St. Galler Regierung soll wegen Moria aktiv werden


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 10:37

In einem Vorstoss der SP-Fraktion aus der Septembersession wird die St. Galler Regierung aufgefordert, sich beim Bundesrat für die Flüchtlinge auf Moria einzusetzen.

Die SP-Fraktion hat in der Septembersession des St. Galler Kantonsrats einen Vorstoss zu Moria eingereicht. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die SP-Fraktion hat in der Septembersession des St. Galler Kantonsrats einen Vorstoss zu Moria eingereicht. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Die Bilder aus Lesbos führten das Versagen der europäischen Flüchtlingspolitik vor Augen, heisst es im Vorstoss der SP-Fraktion, den sie am Montag eingereicht hat. Es brauche ein rasches und konsequentes Handeln. Zuständig sei der Bund, dort bewege sich allerdings wenig.

Die St. Galler Regierung solle nun den Bundesrat zur Aufnahmen von Geflüchteten aus Moria auffordern und damit signalisieren, dass der Kanton St. Gallen bereit sei, seine Verantwortung in der Flüchtlingsbetreuung wahrzunehmen, fordert die SP-Fraktion.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

3500 US-Unternehmen klagen gegen US-Regierung wegen China-Zöllen
Wirtschaft

3500 US-Unternehmen klagen gegen US-Regierung wegen China-Zöllen

Rund 3500 amerikanische Unternehmen haben in den letzten zwei Wochen die US-Regierung verklagt, weil diese Zölle auf Waren aus China im Wert von mehr als 300 Milliarden Dollar verhängt hat.

Stadt Zug erhält ein neues Recyclingzentrum mit Ökihof
Regional

Stadt Zug erhält ein neues Recyclingzentrum mit Ökihof

Die Stadt Zug kann im Göbli ein neues Gebäude für den Ökihof und das Brockenhaus der Frauenzentrale bauen. Die Stimmberechtigten haben dem 20,9-Millionen-Franken-Kredit mit einem Ja-Stimmenanteil von 88,3 Prozent zugestimmt.

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus
International

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

Die politisch engagierte Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ihre Heimat Belarus verlassen. Die 72-Jährige verliess demnach aus Sorge um ihre Sicherheit mit einer Maschine der Fluggesellschaft Belavia das Land in Richtung Berlin.

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde
Schweiz

In Genf verdienen alle künftig mindestens 23 Franken pro Stunde

Im Kanton Genf muss Angestellten künftig in allen Branchen ein Lohn von mindestens 23 Franken pro Stunde bezahlt werden. Die Mindestlohn-Initiative der Gewerkschaften wurde mit 58 Prozent Ja-Stimmen angenommen.