St. Galler Regierung spricht 30'000 Franken für Moria-Flüchtlinge


News Redaktion
Schweiz / 25.09.20 11:21

Die St. Galler Regierung ist besorgt über die Lage im Flüchtlingslager Moria. Sie spricht deshalb 30'000 Franken aus dem Lotteriefonds für die Soforthilfe vor Ort und setzt sich beim Bundesrat für die zusätzliche Aufnahme von Asylsuchenden von Moria ein.

Nach dem Brand im grössten Flüchtlingslager Europas sind viele Flüchtlinge menschenunwürdigen Bedingungen ausgesetzt, wie es in der Mitteilung der St. Galler Staatskanzlei vom Freitag heisst. Zuletzt lebten dort nach griechischen Angaben rund 12600 Flüchtlinge. Das Lager ist auf 2800 Personen ausgelegt. Nach dem Grossbrand übernachten nun Tausende von Flüchtlingen im Freien. Es droht eine humanitäre Katastrophe.

Derzeit stehe die humanitäre Hilfe vor Ort im Vordergrund, heisst es. Die Flüchtlinge müssten unverzüglich untergebracht und versorgt werden. Die St. Galler Regierung hat deshalb entschieden, der Glückskette 30000 Franken aus dem Lotteriefonds zu überweisen. Die Glückskette werde das Geld vor Ort einsetzen und dabei mit der Hilfsorganisation SAO zusammenarbeiten.

Der Bundesrat will rund 20 unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Moria aufnehmen. Aus Sicht der St. Galler Regierung reicht dies nicht aus. Sie will zusätzliche Flüchtlinge aus Moria aufnehmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Stimmvolk entscheidet über längere Ladenöffnungszeiten
Regional

Zuger Stimmvolk entscheidet über längere Ladenöffnungszeiten

Das Zuger Kantonsparlament empfiehlt dem Volk, die Initiative "+1" abzulehnen, welche die Ladenöffnungszeiten abends um eine Stunde verlängern will. Erneut gescheitert ist am Donnerstag der Antrag, das Volk auch über die vollständige Liberalisierung entscheiden zu lassen.

Ermittler suchen mögliche Komplizen des Angreifers von Nizza
International

Ermittler suchen mögliche Komplizen des Angreifers von Nizza

Nach der brutalen Messerattacke in der Mittelmeer- Metropole Nizza mit drei Toten wollen Anti-Terror-Ermittler herausfinden, ob der Tatverdächtige möglicherweise von Komplizen unterstützt wurde.

Parlament setzt Chamer Kiesabbaugebiet im Richtplan fest
Regional

Parlament setzt Chamer Kiesabbaugebiet im Richtplan fest

Das Kiesabbaugebiet Hatwil-Hubletzen in Cham wird im kantonalen Richtplan festgesetzt. Dies hat der Kantonsrat am Donnerstag nach einer kontroversen Debatte beschlossen. Die Standortgemeinde will diesen Entscheid mit einer Beschwerde vor Bundesgericht anfechten.

USA wollen Südkoreanerin an der WTO-Spitze
Wirtschaft

USA wollen Südkoreanerin an der WTO-Spitze

Im Rennen um den Führungsposten bei der Welthandelsorganisation (WTO) stellen sich die USA hinter eine Kandidatin aus Südkorea. Handelsministerin Yoo Myung Hee habe alle nötigen Qualifikationen, um die Organisation effektiv zu führen.