St. Galler Regierung will Behinderten-Institutionen unterstützen


Roman Spirig
Regional / 07.07.21 13:51

Wegen der Corona-Krise sollen im Kanton St. Gallen Einrichtungen für Behinderte mit 2,3 Millionen Franken aus einem Nachtragskredit unterstützt werden. Ein Bericht zeigt, dass sich die Finanzierung künftig stärker auf die individuellen Bedürfnissen, statt wie bisher auf Objekte ausrichten müsste.

St. Galler Regierung will Behinderten-Institutionen unterstützen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
St. Galler Regierung will Behinderten-Institutionen unterstützen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sind wegen der Corona-Krise zusätzliche Kosten oder Ertragsausfälle entstanden. Dafür sehe die Regierung einen Beitrag von 2,3 Millionen Franken vor, teilte die Staatskanzlei am Mittwoch mit. Grundlage dafür sind die Jahresrechnungen der Einrichtungen. Der Kantonsrat wird in der Septembersession über den Nachtragskredit entscheiden.

In der gleichen Mitteilung wird über die Planung für Wohn-und Tagesstrukturangebote im Kanton St. Gallen informiert. Dazu gibt es einen Bericht der Regierung. Das Fazit: Das bestehende Angebot ist vielfältig und bedarfsgerecht.

Die Zahl der Menschen mit Behinderung, die in einem Heim wohnen, ist in den letzten drei Jahren um 5,5 Prozent gestiegen. Einer der Gründe ist die höhere Lebenserwartung. Dazu komme eine wachsende Anzahl von Personen mit einem erhöhten Unterstützungsbedarf, die das System im stationären Bereich zusätzlich fordere. Gemeint ist damit beispielsweise herausforderndes Verhalten.

Angestiegen sei auch die Zahl der Menschen mit einer psychischen Behinderung. Sie seien mit dem hohen Leistungsdruck der Arbeitswelt oft überfordert. Im Bericht wird der Ausbau von spezialisierten Arbeits- und Beschäftigungsplätzen empfohlen.

Aktuell fliesst das Geld des Kantons ausschliesslich in Einrichtungen. Mittelfristig soll sich die Finanzierung aber stärker am individuellen Bedarf von Menschen mit Behinderung ausrichten. Damit könnte deren Wahlfreiheit für ein selbständiges Leben gestärkt werden. Die Grundlage für ein anderes Finanzierungssystem soll in den nächsten Jahren geschaffen werden.

Für Aufenthalte in St. Galler Einrichtungen wendet der Kanton jährlich rund 120 Millionen Franken und für solche in ausserkantonalen Einrichtungen rund 43 Millionen Franken jährlich auf.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweitbestes Saisonrennen von Tom Lüthi
Sport

Zweitbestes Saisonrennen von Tom Lüthi

Tom Lüthi egalisiert sein zweitbestes Saisonresultat: Beim Grand Prix von San Marino in Misano fährt der Berner in der Moto2 auf den guten 11. Platz.

Aegerter verliert Tagessieg und Titel am grünen Tisch
Sport

Aegerter verliert Tagessieg und Titel am grünen Tisch

Drama um Dominique Aegerter zum Abschluss der MotoE-Saison. Der Berner gewinnt zunächst das Rennen und die Gesamtwertung - und verliert sie nach einer Zeitstrafe wieder.

Basel, St. Gallen und Young Boys ohne Mühe
Sport

Basel, St. Gallen und Young Boys ohne Mühe

Einen Tag nach dem Ausscheiden von GC und Sion geben sich Basel, St. Gallen und die Young Boys in den 1/16-Finals des Cup keine Blösse. Sie setzen sich gegen unterklassige Gegner deutlich durch.

Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an
Regional

Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an

Die Unwetter mit starkem Hagel im Sommer haben im Kanton Luzern Schäden in Rekordhöhe verursacht. Die Gebäudeversicherung Luzern geht mittlerweile von 400 Millionen Franken aus. Die Kosten seien gedeckt, eine Prämienerhöhung sei nicht nötig.