St. Galler Spitalverbunde schreiben 2019 Defizit von 20,3 Millionen


News Redaktion
Schweiz / 17.02.20 10:14

Die vier Spitalverbunde des Kantons St. Gallen weisen für das Geschäftsjahr 2019 ein Minus von insgesamt 20,3 Millionen Franken aus. Dies gab der Verwaltungsrat der Spitalverbunde am Montag bekannt.

Im Kanton sollen die stationären Abteilungen von fünf Landspitälern aus Kostengründen geschlossen werden. Bereits wurden erste Massnahmen ergriffen: Am Spital werden seit dem 1. November 2019 keine Operationen mehr durchgeführt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Im Kanton sollen die stationären Abteilungen von fünf Landspitälern aus Kostengründen geschlossen werden. Bereits wurden erste Massnahmen ergriffen: Am Spital werden seit dem 1. November 2019 keine Operationen mehr durchgeführt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Üblicherweise gibt der Verwaltungsrat die Zahlen aus den Jahresabschlüssen im März bekannt. Die finanzielle Situation der öffentlichen Spitäler steht seit Monaten im Fokus der Öffentlichkeit. Die aktuelle politische Situation habe den Verwaltungsrat und die Vorsitzenden der Geschäftsleitungen der vier Spitalverbunde dazu bewogen, das Jahresergebnis 2019 frühzeitig zu publizieren, hiess es in der Medieneinladung.

Die St. Galler Spitäler schrieben 2019 einen Verlust von 20,3 Millionen Franken. Damit ist das Defizit in einem Jahr um gut 16 Millionen (2018: -4 Millionen Franken, 2017: +4,7 Millionen Franken) angewachsen. Der Verwaltungsrat war im September noch von einem Verlust von 15 Millionen Franken ausgegangen.

Für das laufende Jahr rechnen die Spitalverbunde, in denen die neun Spitäler zusammengefasst sind, gar mit einem Defizit von 35,5 Millionen. Der Verwaltungsrat sieht sich in seiner Absicht bestätigt, stationäre Abteilungen an Landspitälern zu schliessen.

Im Mai 2018 hatte der Verwaltungsrat der Spitalverbunde ein Grobkonzept präsentiert, das die Schliessung der stationären Abteilungen in den fünf Landspitälern Altstätten, Walenstadt, Wattwil, Flawil und Rorschach vorschlug. Begründet wurde dies mit den zu erwartenden steigenden Defiziten.

Auch die St. Galler Regierung will die stationäre Gesundheitsversorgung im Kanton künftig auf die vier Standorte St. Gallen, Wil, Grabs und Uznach konzentrieren. Dort sind teilweise Ausbauten geplant. An den übrigen Standorten sind Notfallzentren vorgesehen. Die Vorschläge lösten hitzige Diskussionen und Proteste an den betroffenen Standorten aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paris: Fehlende Geschlossenheit stellt EU vor existenzielle Fragen
International

Paris: Fehlende Geschlossenheit stellt EU vor existenzielle Fragen

Die Europäische Union steht nach Einschätzung der französischen Europaministerin Amélie de Montchalin vor "existenziellen" Fragen, falls sie die Corona-Krise nicht geeint überwindet.

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein
International

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein

Grönland führt auch aus Sorge vor Gewalt gegen Kinder während der Corona-Krise ein vorübergehendes Alkoholverbot ein. Die Massnahme gilt umgehend und bis zum 15. April für die Hauptstadt Nuuk sowie die nahe gelegenen Siedlungen Kapisillit und Qeqertarsuatsiaat.

Aussenminister Cassis ruft Schweiz und Tessin zum Zusammenhalt auf
Schweiz

Aussenminister Cassis ruft Schweiz und Tessin zum Zusammenhalt auf

Aussenminister Ignazio Cassis bekräftigte an einer Medienkonferenz in Bellinzona die Unterstützung des Tessins durch die Landesregierung. Der Bundesrat sei sich bewusst, dass die Pandemie nicht alle Kantone gleich stark treffe.

Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen
International

Österreich beschliesst Schutzmaskenpflicht beim Einkaufen

Österreich verschärft die Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Ab Mittwoch werden alle Supermarktketten am Eingang Schutzmasken verteilen, die dann verpflichtend getragen werden müssen. Das teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Montag in Wien mit.