St. Galler Spitalverbunde schreiben im ersten Halbjahr Defizit


Roman Spirig
Regional / 11.09.19 12:06

Die St. Galler Spitalverbunde haben im ersten Halbjahr insgesamt ein Defizit von 4,3 Millionen Franken erwirtschaftet. Das ist besser als budgetiert, vor allem dank einem besseren Abschluss des Kantonsspitals St. Gallen.

St. Galler Spitalverbunde schreiben im ersten Halbjahr Defizit (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
St. Galler Spitalverbunde schreiben im ersten Halbjahr Defizit (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde erwartet für das ganze Jahr 2019 noch ein Defizit von rund 15 Millionen Franken, wie er am Mittwoch mitteilte. Anfang Jahr war Minus von 22 Millionen budgetiert worden.

Während das Kantonsspital St. Gallen das erste Halbjahr ausgeglichen abschloss, erzielte die Spitalregion Rheintal Werdenberg Sarganserland ein Plus von 400'000 Franken. Das Spital Linth lag mit 1,8 Millionen Franken im Minus, und in der Region Fürstenland Toggenburg betrug das Defizit 2,9 Millionen.

Grund für den besseren Abschluss des Kantonsspitals sei ein höherer Casemix-Index, heisst es. Dies bedeutet, dass die Fälle im Durchschnitt schwerer waren und somit mehr Einnahmen generierten. Damit setzte sich ein Trend fort, der sich schon 2018 gezeigt hatte.

Insgesamt behandelten die St. Galler Spitäler 3 Prozent weniger Fälle stationär. Gleichzeitig steigen die ambulanten Behandlungen um knapp 2 Prozent. Diese Verlagerung sei vom Bund verordnet worden, heisst es.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

China-Geschäft von Adidas bricht wegen Virus um 85 Prozent ein
International

China-Geschäft von Adidas bricht wegen Virus um 85 Prozent ein

Das Coronavirus hat das Geschäft von Adidas in China in den vergangenen Wochen fast zum Erliegen gebracht. Seit dem chinesischen Neujahr am 25. Januar liege das Geschäft etwa um 85 Prozent unter Vorjahresniveau, teilte der Sportartikelhersteller am Mittwoch mit.

Anti-Populisten-Bewegung der
International

Anti-Populisten-Bewegung der "Sardinen" demonstrierte in Rom

Anhänger von Italiens Anti-Populisten-Bewegung "Sardinen" haben am Sonntag in Rom gegen Rassismus und Nationalismus demonstriert. Damit protestierten sie für die Abschaffung der unter Druck der rechten Lega im Parlament durchgesetzten Sicherheitspakete.

Puma will Coronavirus-Einbussen in Grenzen halten
Wirtschaft

Puma will Coronavirus-Einbussen in Grenzen halten

Puma hat 2019 ein Rekordjahr hingelegt - und 2020 sollte es so weiterzugehen. Doch die Ausbreitung des Coronavirus auf dem wichtigen chinesischen Markt lässt die Unsicherheit beim Sportartikelhersteller wachsen.

Rückschlag für Bencic in Dubai
Sport

Rückschlag für Bencic in Dubai

Belinda Bencics Aufstieg in der Weltrangliste ist fürs Erste gestoppt. Die auf Platz 4 vorgerückte Ostschweizerin scheitert am WTA-Premier-Turnier in Dubai als Titelverteidigerin in der Startrunde.