St. Galler Stadtrat beteiligt sich an neuem Einsatzleitsystem


News Redaktion
Schweiz / 24.01.22 12:59

Die Einsatzleitsysteme von Stadt und Kanton St. Gallen sind bald technisch veraltet. Geplant ist eine grössere Aktion mit der Beschaffung eines Ersatzes samt Umzug in ein Provisorium. Der St. Galler Stadtrat beteiligt sich mit 2,2 Millionen Franken an den Kosten.

Stadt und Kanton St. Gallen nutzen für ihre Einsatzzentralen die gleiche Technik - allerdings an unterschiedlichen Standorten. Nun soll ein Ersatz beschafft werden. (FOTO: KEYSTONE/REGINA KUEHNE)
Stadt und Kanton St. Gallen nutzen für ihre Einsatzzentralen die gleiche Technik - allerdings an unterschiedlichen Standorten. Nun soll ein Ersatz beschafft werden. (FOTO: KEYSTONE/REGINA KUEHNE)

Das Einsatzleitsystem für Anrufe auf die Nummern 117, 118, 144 oder 112 wurde von Stadt und Kanton St. Gallen 2009 gemeinsam beschafft. Seither werden mit der gleichen Technik zwei Notrufzentralen betrieben: Diejenige des Kantons befindet sich im Calatrava-Bau an der Moosbruggstrasse, diejenige der Stadt wird im Polizeigebäude an der Vadianstrasse bedient.

Jährlich würden über die städtische Zentrale rund 130000 Telefonanrufe gezählt, teilte die Stadt am Montag mit. Die Einsatzzentrale sei unter anderem auch für die Videoüberwachung auf Stadtgebiet zuständig. 2024 werde die Technik das Ende ihrer Lebenszeit erreichen. Es brauche einen Ersatz.

Der Kanton hat seine Pläne bereits Anfang Januar bekanntgegeben. Danach soll das Rechenzentrum für das neue Einsatzleitsystem in einer Liegenschaft an der Zürcherstrasse untergebracht werden. Für ein Provisorium werden dort Räume gemietet. Später soll die Zentrale in ein für 2033 geplantes Sicherheits- und Verwaltungszentrum umziehen.

Neben dem Kanton und der Stadt St. Gallen werden auch die Kantone Appenzell Ausser- und Innerrhoden sowie Glarus an das neue Einsatzleitsystem angeschlossen. Die St. Galler Regierung rechnet mit Ausgaben von 38,6 Millionen Franken für Provisorium und neue Technik und beantragt dafür einen Sonderkredit. Der St. Galler Stadtrat will sich mit 2,2 Millionen Franken an den Gesamtkosten von 43,3 Millionen Franken beteiligen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland nach Feuerausbruch mit Mini-Sieg
Sport

Deutschland nach Feuerausbruch mit Mini-Sieg

Deutschland macht an der WM in Finnland mit einem 1:0-Sieg gegen Dänemark einen grossen Schritt in Richtung Qualifikation für die Viertelfinals.

Zürcher Gemeinderat will Sprung ins kalte Wasser erleichtern
Schweiz

Zürcher Gemeinderat will Sprung ins kalte Wasser erleichtern

Wer im Winter in der Stadt Zürich in den Zürichsee oder die Limmat springen will, der soll auch eine Garderobe benutzen können: Mit 105 Ja- zu 7 Nein-Stimmen fordert der Gemeinderat den Stadtrat dazu auf, dies als Pilotprojekt zumindest zu prüfen.

Fangertrag der Fischer am Bodensee wird immer geringer
Wirtschaft

Fangertrag der Fischer am Bodensee wird immer geringer

Den Berufsfischern am Bodensee ist im vergangenen Jahr nach derzeitigen Schätzungen nicht einmal halb so viel Fisch ins Netz gegangen wie im Schnitt der zehn Jahre zuvor. Das grösste Problem seien die starken Rückgänge bei Blaufelchen.

Sam und Jamila aus Zoo Skopje im Arosa Bärenland angekommen
Schweiz

Sam und Jamila aus Zoo Skopje im Arosa Bärenland angekommen

Die zwei 18-jährigen Bärengeschwister Sam und Jamila sind am Freitag im Arosa Bärenland angekommen. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten hat sie vom Zoo Skopje in Nordmazedonien in die Schweiz überführt. Grund für den Umzug waren die schlechten Lebensbedingungen.