St. Galler Stadtratswahlen: CVP, FDP und SVP spannen zusammen


News Redaktion
Schweiz / 11.08.20 10:27

Für die St. Galler Stadtratswahlen am 27. September wollen sich CVP, FDP und SVP gegenseitig unterstützten. Geplant sind eine Kampagne und gemeinsame Auftritte der drei bürgerlichen Kandidierenden.

Am 27. September werden in der Stadt St. Gallen Parlament und Stadtrat neu gewählt. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Am 27. September werden in der Stadt St. Gallen Parlament und Stadtrat neu gewählt. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

CVP, FDP und SVP strebten seit vielen Monaten eine verstärkte Zusammenarbeit bei den anstehenden Wahlen an, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung der drei Parteien vom Dienstag. Es sei das Ziel, dass die zukünftige Stadtregierung wieder über alle Parteien hinweg ausgewogen besetzt sei.

Eine vergleichbare Allianz habe es bei Stadtratswahlen in St. Gallen noch nie gegeben. Die drei bürgerlichen Parteien unterstützen die Bewerbung von Mathias Gabathuler (FDP) für das Stadtpräsidium sowie die Stadtratskandidaturen von Trudy Cozzio (CVP) und Karin Winter-Dubs (SVP).

Bei den Erneuerungswahlen des fünfköpfigen Stadtrats am 27. September treten Markus Buschor (parteilos), Peter Jans und Maria Pappa (beide SP) sowie Sonja Lüthi (GLP) nochmals an. Einzig Stadtpräsident Thomas Scheitlin (FDP) hat seinen Rücktritt angekündigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hunderte Flüchtlinge werden aus Lesbos zum Festland gebracht
International

Hunderte Flüchtlinge werden aus Lesbos zum Festland gebracht

Rund 20 Tage nach der vollständigen Zerstörung der Registrierlagers von Moria auf der Insel Lesbos können am Montag mehr als 700 Migranten die Insel Lesbos verlassen.

Laaksonen viel zu fehlerhaft
Sport

Laaksonen viel zu fehlerhaft

Der Schweizer Henri Laaksonen (ATP 135) verliert beim French Open in Paris in der 1. Runde gegen Pablo Cuevas (ATP 60). Der Uruguayer setzt sich in 2:20 Stunden 6:1, 2:6, 6:4, 6:2 durch.

Contact Tracing in Sex-Clubs:
Schweiz

Contact Tracing in Sex-Clubs: "Wir werden auch die Freier belangen"

Ab dem 1. Oktober herrscht in Zürcher Sex-Clubs Ausweispflicht, um das Contact Tracing wegen der Coronapandemie sicherzustellen. Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) hat am Montag im Kantonsrat klargestellt, dass nicht nur Betriebe, sondern auch Freier belangt werden.

Jeder Zürcher braucht 50 Quadratmeter weniger Platz
Schweiz

Jeder Zürcher braucht 50 Quadratmeter weniger Platz

Die Zürcherinnen und Zürcher rücken zusammen. Die benötigte Siedlungsfläche pro Person im Kanton ist von 300 auf 250 Quadratmeter gesunken: Heute beansprucht jede Einwohnerin und jeder Einwohner 50 Quadratmeter weniger als noch in den 1990er-Jahren.