St. Galler Wälder leiden unter Hitze und Trockenheit


Roman Spirig
Regional / 30.07.19 17:02

Hitze und Trockenheit haben dem St. Galler Wald zugesetzt. Der Verband "Wald St. Gallen und Liechtenstein" fordert von der Politik rasche Massnahmen. Unter anderem sollen klimaresistente Arten gepflanzt werden.

St. Galler Wälder leiden unter Hitze und Trockenheit (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
St. Galler Wälder leiden unter Hitze und Trockenheit (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die Auswirkungen des sich verändernden Klimas zeigten sich in St. Galler Wäldern etwa im Schutzwald an der Wasserfluhstrasse in Brunnadern, hiess es in der Mitteilung des Verbandes "Wald St. Gallen und Liechtenstein" vom Dienstag: Dort ragten dürre Bäume aus dem Kronendach des Waldes.

Den Nadelbäumen fehle es an Wasser. Gleichzeitig begünstige das warme Klima die Verbreitung der Borkenkäfer, die kränkelnde Bäume als Brutraum nutzten. Unwetter und Stürme setzen dem Wald zusätzlich zu.

Nun brauche es rasch Hilfe, hiess es weiter. Die Politik habe die dramatische Situation zwar erkannt. Es gebe viele gute Ideen und Ansätze. "In der Umsetzung mahlen die Mühlen aber zu langsam", schrieb der Verband. Man müssen jetzt reagieren und den notwendigen Waldumbau in die richtige Richtung lenken, sonst seien die Folgekosten immens.

Künftig werde der Wald anders aussehen als in den letzten hundert Jahren. Die Forstbetriebe müssten vermehrt auf klimaresistentere Baumarten und Mischwälder mit einer breiten Artenvielfalt setzen.

Unter anderem sei eine gezielte Abgeltung der Leistungen von Waldeigentümern notwendig. Der St. Galler Kantonsrat habe dies kürzlich in einer Motion beschlossen. Mit den Beiträgen könnten Projekte und Eingriffe zur Entwicklung von dem Klima angepassten Wäldern gefördert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse
Sport

Zug - Lausanne: Strafenflut bringt Zug früh auf Verliererstrasse

Der EV Zug muss im dritten Spiel der neuen Saison erstmals als Verlierer vom Eis. Nach einem Kaltstart mit vielen Strafen und einem 0:4-Rückstand unterlag der Playoff-Finalist dem weiter makellosen Lausanne zuhause mit 5:6.

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro
Wirtschaft

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der Region Yorkshire teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer als Fahrer für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen ohne Grund.

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an
Regional

Luzerner FDP-Kandidatin sagt CVP-Inseraten wegen Mobbing den Kampf an

Die Luzerner FDP-Nationalratskandidatin Marion Maurer zieht in den Kampf gegen die neuesten CVP-Inserate auf Google. Sie fühlt sich gemobbt und verlangt ultimativ, dass die CVP die Negativ-Kampagne mit ihrem Namen stoppt.