St. Moritz: Velofahrer bricht sich Bein bei Kollision mit Auto


News Redaktion
Schweiz / 20.07.21 15:40

Ein 62-jähriger Velofahrer hat sich am Dienstag in St. Moritz Bad bei der Kollision mit einem Auto einen Unterschenkel gebrochen. Zur Kollision war es gekommen, nachdem eine 80-jährige Autolenkerin von der Via Mezdi in die Via Sela eingebogen war.

Der an der Kollision beteiligte Wagen und ein Polizeiauto stehen an der Unfallstelle. Warum es dort krachte, ist unklar. (FOTO: )
Der an der Kollision beteiligte Wagen und ein Polizeiauto stehen an der Unfallstelle. Warum es dort krachte, ist unklar. (FOTO: )

In der Via Sela kam ihr der Velofahrer entgegen und es kam zum Zusammenstoss, wie die Kantonspolizei mitteilte. Warum es an der eigentlich unproblematischen Stelle zum Unfall kam, ist unklar und wird von der Polizei abgeklärt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Reichmuth darf in die Repechage
Sport

Reichmuth darf in die Repechage

Der Schweizer Freistil-Ringer Stefan Reichmuth erhält eine zweite Chance und darf sich in der Klasse bis 86 kg weiter Hoffnung auf den Gewinn einer Bronzemedaille machen.

Olympiasiegerin Neff und Olympiazweite Frei verzichten auf EM
Sport

Olympiasiegerin Neff und Olympiazweite Frei verzichten auf EM

Jolanda Neff und Sina Frei verzichten auf eine Teilnahme an den Mountainbike-Europameisterschaften von nächster Woche in Novi Sad.

14-Jähriger in Davos Platz angefahren und leicht verletzt
Schweiz

14-Jähriger in Davos Platz angefahren und leicht verletzt

Am Mittwochnachmittag ist ein Autofahrer in Davos Platz mit einem 14-jährigen Velofahrer zusammengestossen. Dabei wurde der Jugendliche leicht verletzt und ins Spital gefahren.

Lantal Textiles muss weitere 55 Mitarbeitende entlassen
Wirtschaft

Lantal Textiles muss weitere 55 Mitarbeitende entlassen

Die Coronakrise lässt das Textilunternehmen Lantal weiterhin nicht los. Der anhaltende Einbruch im Luftverkehr erfordert eine weitere Reduktion der Kapazitäten. Vom neuerlichen Abbau sind wie im Vorjahr bis zu 55 Stellen betroffen.