Staatsanwaltschaft Emmen eröffnet Untersuchung gegen Dozenten


Roman Spirig
Regional / 24.06.19 14:11

Die Staatsanwaltschaft Emmen hat eine Untersuchung gegen einen Dozenten des Berufsbildungszentrums Hohenrain eingeleitet. Der Mann wird verdächtigt, in seiner Funktion als Dozent illegal Gelder veruntreut zu haben.

Staatsanwaltschaft Emmen eröffnet Untersuchung gegen Dozenten
Staatsanwaltschaft Emmen eröffnet Untersuchung gegen Dozenten

Die Verantwortlichen der Dienstelle Berufs- und Weiterbildung hätten darauf verzichtet, eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft einzureichen, teilte die Staatsanwaltschaft des Kantons Luzern am Montag mit.

Nun prüfe die Staatsanwaltschaft Emmen von Amtes wegen, ob ein strafrechtlich relevantes Verhalten vorliegt. Bis zum Abschluss der Untersuchung gelte die Unschuldsvermutung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Algerische Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor
International

Algerische Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor

In Algerien ist die Polizei mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vorgegangen, die an den Beginn der Massenproteste vor einem Jahr erinnerten. Mehrere tausend Menschen versammelten sich am Samstag in der Hauptstadt Algier.

Fury entthront Wilder als WBC-Schwergewichts-Weltmeister
Sport

Fury entthront Wilder als WBC-Schwergewichts-Weltmeister

Tyson Fury ist neuer WBC-Schwergewichts-Weltmeister.

Künstliche Blitze am Säntis führen zu zeitweiligem Flugverbot
Schweiz

Künstliche Blitze am Säntis führen zu zeitweiligem Flugverbot

Ein von Genfer Forschern entwickelter Blitzableiter soll mit Lasertechnik künstliche Blitze erzeugen und so Flugzeuge vor Gewittern schützen. Anfang April startet auf dem Säntis die Testphase. Darum wird der Luftraum in diesem Gebiet temporär gesperrt.

Coronavirus in Italien: Schweizer Behörden treffen erste Massnahmen
Schweiz

Coronavirus in Italien: Schweizer Behörden treffen erste Massnahmen

In der Schweiz ist weiterhin kein Fall von Ansteckung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV 2 bestätigt. Das gab Gesundheitsminister Alain Berset am Montag vor den Bundeshausmedien bekannt. Dennoch wurden zusätzliche Massnahmen beschlossen.