Staatsanwaltschaft erhebt Anklage nach Tötungsdelikt in Olten SO


News Redaktion
Schweiz / 15.04.21 10:43

Nach einem Tötungsdelikt in Olten SO im Jahr 2015 hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen heute 59-jährigen Mann erhoben. Dieser muss sich wegen vorsätzlicher Tötung und weiteren Delikten vor Gericht verantworten.

Die Strafverfolgungsbehörden konnten den Tatverdächtigen im Februar 2020 ermitteln und verhaften. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Die Strafverfolgungsbehörden konnten den Tatverdächtigen im Februar 2020 ermitteln und verhaften. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Die Solothurner Staatsanwaltschaft wirft dem Schweizer vor, in der Nacht auf den 17. Oktober 2015 einen 49-jährigen Mann in dessen Wohnung getötet zu haben. Man gehe von einem Delikt im Drogenmilieu aus, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der Beschuldigte habe unter anderem Drogen aus der Wohnung des Opfers gestohlen.

Der 59-Jährige wurde - neben der vorsätzlichen Tötung - auch wegen Diebstahl, Raub, Irreführung der Rechtspflege sowie Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz angeklagt. Der Mann bestreitet die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft und befindet sich mittlerweile auf freiem Fuss. Der Termin des Prozesses vor dem Amtsgericht Olten-Gösgen steht noch nicht fest.

Das 49-jährige Opfer war am 20. Dezember 2015 tot in einem Mehrfamilienhaus in Olten aufgefunden worden. Trotz umfangreicher Ermittlungen konnte die Täterschaft vorerst nicht ermittelt werden. Auch eine im Dezember 2016 ausgesetzte Belohnung von 10000 Franken führte zu keinem Ermittlungserfolg.

Im Februar 2020 konnten die Behörden dann den Tatverdächtigen ermitteln. Der heute 59-Jährige wurde verhaftet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonale Gebäude müssen auf WC keine Gratistampons auflegen
Regional

Kantonale Gebäude müssen auf WC keine Gratistampons auflegen

Der Luzerner Kantonsrat ist gegen Gratistampons und -binden auf den Toiletten des Kantonsspitals, der Universität oder von anderen öffentlichen Gebäuden des Kantons. Er hat ein Postulat von Hasan Candan (SP) klar abgelehnt.

Kantonsrat genehmigt 175 Millionen für Hochwasserstollen
Schweiz

Kantonsrat genehmigt 175 Millionen für Hochwasserstollen

Der Kantonsrat hat am Montag 175 Millionen Franken für ein Projekt genehmigt, das hoffentlich nie zum Einsatz kommt: den Entlastungsstollen für die Sihl, welcher die Stadt Zürich vor Milliardenschäden bewahren soll. Für März 2022 ist der Baustart geplant.

Schottisches Wahlergebnis befeuert Debatte über Unabhängigkeit
International

Schottisches Wahlergebnis befeuert Debatte über Unabhängigkeit

Nach einem deutlichen Sieg der Pro-Unabhängigkeitspartei SNP bei den Parlamentswahlen in Schottland stehen Grossbritannien turbulente Wochen bevor. Zu erwarten ist, dass die politische wie auch die juristische Debatte über eine Loslösung des Landesteils enorm an Fahrt gewinnen wird.

EU kauft bis 2023 Riesenmenge Impfstoff von Biontech
International

EU kauft bis 2023 Riesenmenge Impfstoff von Biontech

Die Europäische Union kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Dosen Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer. Damit sollen bis ins Jahr 2023 die 70 bis 80 Millionen Kinder in der EU gegen Covid-19 geschützt und Impfungen von Erwachsenen aufgefrischt werden.