Stabilerer Luzerner Staatshaushalt: Regierung will Steuern senken


News Redaktion
Regional / 01.09.21 10:00

Noch vor einem Jahr hatte der Luzerner Regierungsrat für 2021 bis 2024 mit einem Defizit von total 200 Millionen Franken gerechnet. Inzwischen sieht es deutlich besser aus. Fürs kommende Jahr budgetiert die Regierung ein Plus und schlägt dem Parlament vor, die Steuern zu senken.

Hatte am Mittwoch allen Grund zum Lachen, die finanzielle Situation im Kanton Luzern hat sich verbessert: So schlug Finanzdirektor Reto Wyss eine Steuerfusssenkung vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Hatte am Mittwoch allen Grund zum Lachen, die finanzielle Situation im Kanton Luzern hat sich verbessert: So schlug Finanzdirektor Reto Wyss eine Steuerfusssenkung vor. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt: Mit diesen Worten wird Luzerns Finanzdirektor Reto Wyss (CVP) in der Medienmitteilung zum Aufgaben- und Finanzplan (AFP) 2022-2025 zitiert, den er am Mittwoch den Medien vorstellte. Für 2022 und 2025 gehe er von positiven Erfolgsrechnungen aus, für 2023 und 2024 von kleinen Defiziten.

Dass sich die Ausgangslage verbesserte, sei auch der höheren Ausschüttungen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zu verdanken - die SNB will künftig 6 statt den bisherigen 4 Milliarden Franken an die Kantone ausschütten. Der Kanton Luzern würde so jährlich maximal 192 Millionen Franken erhalten.

Zudem verzeichnete der Kanton trotz Pandemie nur leichte Einbussen bei den Steuereinnahmen der juristischen Personen. Darum gab es beim Anteil an der direkten Bundessteuer auch höhere Erträge als ursprünglich angenommen, heisst es weiter.

Der Regierungsrat empfiehlt dem Kantonsrat, einen Teil der finanziellen Entlastung an die Bevölkerung und Firmen zurückzugeben. Der Finanzdirektor will die Steuern in zwei Schritten senken. 2022 soll der Steuerfuss für natürliche und juristische Personen von 1,7 auf 1,65 Einheiten sinken. Wenn es die finanzielle Entwicklung weiter zulässt, soll er ein Jahr später auf 1,6 Einheiten gesenkt werden.

Bei einem längeren oder dauernden Ausfall der SNB-Gelder könne der Kantonsrat den Steuerfuss in eigener Kompetenz bis zur Referendumsgrenze von 1,7 Einheiten wieder erhöhen und so den allfälligen Sparbedarf reduzieren, heisst es. Ausserdem plant der Kanton Mehrausgaben im Bereich der Digitalisierung - auch im Bildungsbereich.

Weiter will die Regierung mehr Geld in zukunftsorientierte Projekte investieren, beispielsweise in den Klimaschutz. Ebenso sollen zusätzliche Mittel in die individuelle Prämienverbilligung fliessen. Dies, weil der Bund die Beiträge gekürzt habe und der Kanton die Differenz ausgleiche. Gegenüber dem Vorjahres-AFP beabsichtigt die Regierung im aktuellen AFP für 2022 41,6 Millionen Franken mehr zugunsten der Bevölkerung zu investieren.

Teil des AFP 2022-2025 ist der Voranschlag 2022. Dieser sieht einen Ertragsüberschuss von 55,4 Millionen Franken vor. Das entspricht gegenüber dem Vorjahresbudget einer Verbesserung von rund 100 Millionen Franken.

Noch nicht abgeschlossen seien die Unterstützungsmassnahmen für die Bewältigung der Pandemie, hält die Regierung fest. So könnten Mehrkosten je nach Verlauf der Pandemie nicht ausgeschlossen werden. Darum sei auch der geplante Überschuss Puffer sehr wichtig, so Wyss. Sollte die Ausschüttung der SNB nicht im erwarteten Umfang eintreffen, könne der Überschuss als Abfederung dienen.

Die CVP betitelte die Medienmitteilung zum AFP mit: Finanzstrategie trägt Früchte. Mit Befriedigung nehme sie Kenntnis vom Budget 2022, sie beurteilt es als realistisch. Und: Sie unterstütze den vorgeschlagenen Weg über eine Steuerfusssenkung.

Erfreut über den unerwarteten Ertragsüberschuss zeigte sich die FDP in einer Medienmitteilung. Das Ergebnis zeige einmal mehr, dass sich die bürgerliche Finanz- und Steuerstrategie gelohnt habe und nun ermögliche, Entlastung zu Gunsten der Steuerzahler zu diskutieren.

Positiv nimmt auch die SVP den regierungsrätlichen AFP-Entwurf auf. Sie unterstütze die Strategie der Regierung, diese Ausgangslage für hohe Investitionen, aber auch für Steuerfusssenkung zu nutzten. Der SVP sei es aber wichtig, dass die geplanten Investitionen auch tatsächlich realisiert würden.

Weniger positiv fallen erwartungsgemäss die Reaktionen der Grünen und der SP zur geplanten Steuersenkung aus. Von dieser würden fast ausschliesslich Vermögende und einkommensstarke Schichten profitieren, schreiben die Grünen. Sie fordern stattdessen deutlich mehr Investitionen in öffentliche Leistungen wie Klimaschutz, Bildung und Gesundheit, von denen alle profitieren würden.

Auch die SP hält fest, von den Steuergeschenken würde ein grosser Teil bei den höchsten Einkommen landen. Sie fordert eine finanzielle Entlastung des Mittelstandes via Steuergesetzrevision und Erhöhung der Prämienverbilligung. Zudem soll der Leistungsabbau der Vergangenheit kritisch überprüft werden.

Auf Unverständnis stösst die Regierung mit ihrer geplanten Steuersenkung bei der GLP. Diese sei zu riskant und nicht nachhaltig. Sie fordert stattdessen die rasche Realisierung von Klima- und Umweltschutzmassnahmen. Diese seien in den vergangenen Jahren wegen tiefgreifender Sparrunden zurückgehalten worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rede in Athen: Papst fordert
International

Rede in Athen: Papst fordert "gute Politik" gegen Demokratiefeinde

Bei seinem Besuch in Griechenland hat Papst Franziskus die Errungenschaften der Politik gelobt und zugleich vor den Feinden der Demokratie gewarnt.

Kritik am Ausreisezentrum Sonnenberg in Vilters SG
Schweiz

Kritik am Ausreisezentrum Sonnenberg in Vilters SG

Die Berner Organisation Migrant Solidarity Network hat am Donnerstag einen Hilferuf eines Bewohners des Ausreise- und Nothilfezentrums Sonnenberg (ANZ) in Vilters SG veröffentlicht. Es wird kritisiert, dass die Menschen im Sonnenberg ohne Selbstbestimmung und Geld leben müssten.

Neues Zuger Lohnsystem stösst auf Zustimmung
Regional

Neues Zuger Lohnsystem stösst auf Zustimmung

Die Vorschläge der Zuger Regierung, wie sie die Anstellungsbedingungen des Verwaltungspersonal und der Lehrpersonen optimieren will, sind in der Vernehmlassung positiv aufgenommen worden. Geplant sind unter anderem zusätzliche Ferientage für Zuger Staatsangestellte sowie ein neues Lohnsystem.

Obwaldner Kantonsrat von Kesb-Finanzierung überzeugt
Regional

Obwaldner Kantonsrat von Kesb-Finanzierung überzeugt

Gemeinden mit höheren Steuereinnahmen sollen im Kanton Obwalden auch künftig mehr Beiträge an die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) leisten. Der Kantonsrat hat sich in seiner Sitzung vom Donnerstag nun doch hinter das bestehende Finanzierungsmodell gestellt.