Stadler liefert acht Flirt-Triebzüge für Rheingau-Express


News Redaktion
Wirtschaft / 19.01.23 11:27

Der Zugbauer Stadler hat den Zuschlag für die Lieferung von acht einstöckige Triebzügen des Typs Flirt an den Betreiber für Schienennahverkehr Vias erhalten. Die Züge sollen für den Rheingau-Express fahren und werden von Alpha Trains langfristig an Vias vermietet.

Der Zugbauer Stadler hat den Zuschlag für die Lieferung von acht einstöckige Triebzügen des Typs Flirt erhalten. Die Züge sollen für den Rheingau-Express fahren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Der Zugbauer Stadler hat den Zuschlag für die Lieferung von acht einstöckige Triebzügen des Typs Flirt erhalten. Die Züge sollen für den Rheingau-Express fahren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Zusätzlich gibt es eine Option auf einen weiteren Zug, wie Stadler am Donnerstag mitteilte. Ab 2025 sollen die Züge auf den Linien RE 19 und RB 10 entlang des Rheins zwischen Koblenz, Neuwied und Frankfurt fahren. Stadler machte in der Mitteilung keine Angaben zum Volumen des Auftrags.

Mit der nun bekanntgegeben Bestellung erhöhe sich die Zahl der Flirt-Fahrzeuge in der Vias-Flotte auf 27 Züge, heisst es. Die Triebzüge bieten Platz für 512 Fahrgäste, wovon 230 Sitzplätze sind. Ferner seien die Züge auch mit dem Zugbeeinflussungs-Systems "Guardia" ausgerüstet.

Vorausgegangen sei die Zuschlagserteilung die Vergabe des Netzes an Vias durch den Rhein-Main-Verkehrsverbund GmbH (RMV).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als 11 000 Tote nach Erdbeben - Erdogan sichert Hilfsmittel zu
International

Mehr als 11 000 Tote nach Erdbeben - Erdogan sichert Hilfsmittel zu

Zwei Tage nach der Erdbeben-Katastrophe in der Türkei und Syrien bergen Rettungskräfte immer mehr Leichen aus den Trümmern zerstörter Häuser. Am Mittwoch überschritt die Zahl der bestätigten Toten die Schwelle von 10 000.

Erdbeben: Mehr als 280 Tote alleine in der Türkei
International

Erdbeben: Mehr als 280 Tote alleine in der Türkei

Bei dem schweren Erdbeben in der türkisch-syrischen Grenzregion sind nach offiziellen Angaben alleine in der Türkei 284 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 2000 Menschen seien verletzt worden, sagte Vizepräsident Fuat Oktay am Montag.

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
International

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien

Bei Erdbeben im Südosten der Türkei und im Nordosten Syriens sind am Montag nach offiziellen Angaben mehr als 600 Menschen ums Leben gekommen. In der Türkei wurden am Morgen laut Vizepräsident Fuat Oktay 284 Opfer gezählt. Mehr als 2000 Menschen seien verletzt worden. Für Syrien nannte der stellvertretende Gesundheitsminister Ahmed Dhamirijeh im Staatsfernsehen 230 Tote und mehr als 600 Verletzte in mehreren Provinzen. Die Hilfsorganisation SAMS, die in von Rebellen kontrollierten Gegenden in Syrien arbeitet, meldete mehr als 100 weitere Todesopfer.

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote
International

Weiteres Beben in der Türkei - mehr als 1400 Tote

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 7,5 hat die Südosttürkei erschüttert. Das Epizentrum habe in der Provinz Kahramanmaras gelegen, meldete die Erdbebenwarte Kandilli in Istanbul am Montag. Auch in Syrien und im Libanon bebte die Erde.