Stadler liefert Appenzeller Bahnen vollautomatisierte Zahnradbahn


News Redaktion
Wirtschaft / 28.09.22 09:48

Der Zugbauer Stadler hat einen Auftrag von den Appenzeller Bahnen für die Lieferung eines Zahnradfahrzeugs erhalten. Das Fahrzeug werde mit der CBTC-Lösung von Stadler ausgerüstet, die einen vollautomatisierten Betrieb ermögliche, teilte Stadler am Mittwoch mit.

Die Appenzeller Bahnen benötigen eine neue Zahnradbahn, die sie beim Ostschweizer Zugbauer Stadler bestellt haben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Appenzeller Bahnen benötigen eine neue Zahnradbahn, die sie beim Ostschweizer Zugbauer Stadler bestellt haben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Eingesetzt werden soll das Fahrzeug auf der Strecke Rheineck-Walzenhausen. Dabei werde erstmals die höchste Automatisierungsstufe 4 bei einer Bergbahn umgesetzt, heisst es weiter. Diese ermögliche einen vollautomatisierten und fahrerlosen Betrieb. Die Mitarbeitenden der Appenzeller Bahnen könnten von der Betriebszentrale aus per Fernsteuerung in den Zugbetrieb eingreifen.

Angaben zu den finanzielle Details werden in Meldung nicht gemacht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Südkorea macht sich Portugals Schongang zunutze
Sport

Südkorea macht sich Portugals Schongang zunutze

Portugal, schon als Gruppensieger und Achtelfinalist feststehend, beeinflusst mit einer matten Leistung den Aufgang in der WM-Gruppe H. Zur ausgelassenen Freude der Südkoreaner.

Studie: Hälfte der Bevölkerung unzufrieden mit Aussenpolitik
Schweiz

Studie: Hälfte der Bevölkerung unzufrieden mit Aussenpolitik

71 Prozent der Schweizer Bevölkerung befürworten heute den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR). Gemäss einer Studie will die Bevölkerung mehrheitlich einen vollständigen Zugang zum europäischen Binnenmarkt und die Teilnahme an den EU-Kooperationsprogrammen.

Russlands Verteidigungsminister Schoigu besucht Verbündeten Belarus
International

Russlands Verteidigungsminister Schoigu besucht Verbündeten Belarus

Mehr als neun Monate nach dem Einmarsch in die Ukraine hat Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu das verbündete Nachbarland Belarus besucht. Bei einem Treffen mit dem autoritären Langzeit-Machthaber Alexander Lukaschenko bedankte sich Schoigu am Samstag für die Unterstützung der in Belarus stationierten russischen Soldaten. "Sie fühlen sich hier wirklich wie zuhause", zitierte ihn die staatliche belarussische Nachrichtenagentur Belta.

Nationale und regionale Anpassungen im Fahrplan
Schweiz

Nationale und regionale Anpassungen im Fahrplan

Mit dem Fahrplanwechsel am Sonntag in einer Woche können Reisende zwischen dem Genfer- und Thunersee sitzen bleiben. Züge fahren direkter vom Berner Oberland in die Ostschweiz oder von Basel ins Wallis. Auch Zürich und der Kanton Aargau rücken einander näher.