Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung


News Redaktion
Schweiz / 27.09.20 14:56

Als erste Schweizer Stadt gibt sich Bern Vorschriften zur Parteienfinanzierung. Die Stimmberechtigten hiessen die sogenannte Transparenzvorlage mit gut 88 Prozent Ja-Stimmen gut. Das teilte die Stadt am Sonntag mit.

Welche Partei gibt wieviel aus, und woher stammt das Geld? Die Stadt Bern schaut künftig genauer hin. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Welche Partei gibt wieviel aus, und woher stammt das Geld? Die Stadt Bern schaut künftig genauer hin. (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die im Stadtparlament vertretenen Parteien sowie sämtliche Kandidierenden sind verpflichtet, jährlich ihre Finanzierung offenzulegen. Auch Abstimmungs- und Wahlkomitees werden in die Pflicht genommen. Die Informationen werden von der Stadt geprüft. Bei Widerhandlungen sind Bussen bis zu 5000 Franken möglich.

Mit der Vorlage soll das Vertrauen in die Politik gestärkt werden. SVP und FDP machten vergeblich geltend, das Reglement biete etliche Schlupflöcher - und das trotz des beträchtlichen bürokratischen Aufwandes.

Diese Argumente verfingen bei der Mehrheit nicht: 47183 Stimmende legten ein Ja in die Urne, nur 6219 ein Nein. Die Stimmbeteiligung betrug 66,9 Prozent.

Transparenz bei der Parteienfinanzierung ist schweizweit ein Dauerbrenner. Eine eidgenössische Initiative zum Thema ist hängig, die Kantone Tessin, Genf, Neuenburg und Schwyz kennen bereits Vorschriften.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erdogan droht mit neuem Militäreinsatz in Syrien
International

Erdogan droht mit neuem Militäreinsatz in Syrien

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit einem weiteren Militäreinsatz im Bürgerkriegsland Syrien gedroht, wo türkische Truppen bereits Grenzgebiete im Norden beherrschen.

In Buttisholz sinkt der Steuerfuss
Regional

In Buttisholz sinkt der Steuerfuss

Die Gemeinde Buttisholz LU steht vor einer Phase mit sinkender Steuerbelastung. Der Gemeinderat beantragt den Stimmberechtigten, den Steuerfuss für 2021 von 2,0 auf 1,95 Einheiten zu senken. 2022 soll der Steuerfuss um weitere 0,05 Einheiten verringert werden.

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen
Schweiz

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen

Aufgrund eines schweren Verfahrensfehlers muss die Zürcher Staatsanwaltschaft die Tötung einer 28-jährigen Französin durch einen psychisch kranken Mann im Jahr 2016 weiter untersuchen. Dies hat das Bundesgericht entschieden und zugleich das Gutachten zur Einschätzung der Schuldfähigkeit des Beschuldigten als ungenügend kritisiert.

CSI Basel kann wegen Coronavirus nicht stattfinden
Sport

CSI Basel kann wegen Coronavirus nicht stattfinden

Das CSI Basel wird im kommenden Jahr nicht stattfinden. Die Organisatoren sagen die vom 7. bis 10. Januar geplanten Prüfungen aufgrund des Coronavirus ab.