Stadt Chur verzichtet wegen Energiekrise auf Eisfeld


Roman Spirig
Schweiz / 22.09.22 11:49

Die Stadt Chur hat aufgrund der drohenden Energiekrise entschieden, das Eisfeld auf der Quaderwiese nicht aufzubauen. Weiter würden momentan alle stadteigenen Betriebe und Anlagen auf mögliche energetische Einschränkungen vorbereitet.

Stadt Chur verzichtet wegen Energiekrise auf Eisfeld (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Stadt Chur verzichtet wegen Energiekrise auf Eisfeld (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Zu gross sei das Risiko, im Falle von Energieengpässen im Winter das Eisfeld auf Anordnung des Bundes frühzeitig schliessen zu müssen, schrieb die Stadt Chur am Donnerstag in einer Mitteilung. Alleine der Auf- und Abbau der mobilen Anlage auf der Quaderwiese koste eine halbe Million Franken. Dazu kämen die aktuell hohen Stromkosten.

Bereits 2020 gab es wegen der Coronapandemie kein Eisfeld im Stadtzentrum. Ein Jahr später verzeichnete die Anlage einen neuen Besucherrekord. Dies habe den Entscheid des Stadtrates nicht einfacher gemacht, hiess es.

Weiter prüfe derzeit eine Arbeitsgruppe, wo weitere Stromeinsparungen bei stadteigenen Betrieben und Anlagen gemacht werden können, sagte Stadtpräsident Urs Marti auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Möglich seien Einschränkungen bei der Beleuchtung, der Heizung und der Wassertemperatur im Hallenbad der Oberen Au.

Der Verzicht auf das mobile Eisfeld auf der Quaderwiese werde nun zeigen, wie belastbar die Gesellschaft sei, so Marti. Er erwartet nun einen Dialog um weitere Massnahmen zu treffen.

Die Eisflächen bei den Sportanlagen auf der Oberen Au gehen ab dem 24. Oktober planmässig in Betrieb. Diese Eisfelder seien nicht so stark der Sonne ausgesetzt und könnten mit einer viel dünneren Eisschicht betrieben werden, so die Stadt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Joker Bradley Fink schiesst Basel zum Sieg
Sport

Joker Bradley Fink schiesst Basel zum Sieg

St. Gallen wird in Basel zurückgebunden. Die Ostschweizer geben zuerst eine Führung aus der Hand, kommen dann in Unterzahl zum Ausgleich und verlieren schliesslich wegen des Tors von Bradley Fink 2:3.

14 junge Männer nach Angriff in Winterthur festgenommen
Schweiz

14 junge Männer nach Angriff in Winterthur festgenommen

Nachdem ein 32-Jähriger von einer Gruppe Jugendlicher an einer Bushaltestelle in Winterthur angegriffen worden war, hat die Kantonspolizei Zürich zwei 18-Jährige verhaftet. Das Opfer war unter anderem angezündet worden. Weitere zwölf junge Männer wurden vorübergehend festgenommen.

Schluss mit herkömmlichen Einzahlungsscheinen - neu nur mit QR-Code
Wirtschaft

Schluss mit herkömmlichen Einzahlungsscheinen - neu nur mit QR-Code

Seit Samstag ist Schluss mit den orangen und roten Einzahlungsscheinen. Die herkömmlichen Scheine sind nicht mehr gültig, sie wurden durch den digitalen QR-Code ersetzt. Die Umstellung auf die QR-Rechnung verlief aus Sicht der Post sehr gut.

Bundestagsdelegation in Taiwan sieht
International

Bundestagsdelegation in Taiwan sieht "Überreaktion" aus Peking

Nach dem chinesischen Protest gegen den Besuch von Bundestagsabgeordneten in Taiwan hat der Leiter der Delegation von einer überzogenen Reaktion gesprochen. Der CDU-Politiker Klaus-Peter Willsch sagte am Sonntag in Taipeh, die Parlamentariergruppe pflege aussenpolitische Beziehungen zum taiwanischen Parlament, wozu in unregelmässigen Abständen auch gegenseitige Besuche gehörten. "Nicht die friedliche Reise zu einer Demokratie ist das Problem. Sondern die völlige Überreaktion einer nervösen Diktatur, die auf Worte mit Raketen und militärischer Aggression reagiert", sagte Willsch.