Stadt Luzern befindet am 5. Februar über Steuerfusssenkung


News Redaktion
Regional / 02.12.22 09:44

Wegen einer vom Parlament beschlossenen Steuerfusssenkung wird die Stadt Luzern im 2023 mindestens bis am 5. Februar kein Budget haben. Die Stadtregierung hat auf dieses Datum hin die Volksabstimmung festgesetzt, wie sie am Freitag mitteilte.

Die Verwaltung der Stadt Luzern muss Anfang 2023 ohne Budget wirtschaften. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Verwaltung der Stadt Luzern muss Anfang 2023 ohne Budget wirtschaften. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Grosse Stadtrat hatte am Donnerstag das Budget mit einem Aufwandüberschuss von 20,5 Millionen Franken beschlossen. Den Steuerfuss senkte er von 1,75 auf 1,70 Einheiten.

Weil eine Veränderung des Steuerfusses in der Stadt Luzern dem obligatorischen Referendum untersteht, kommt es zu einer Volksabstimmung. Bis zur Zustimmung der Stimmberechtigten tritt der Voranschlag nicht in Kraft. Um den budgetlosen Zustand so kurz wie möglich zu halten, habe er die Volksabstimmung auf Anfang Februar festgelegt, teilte der Stadtrat mit.

Während eines budgetlosen Zustandes kann die Stadt nur die unerlässlichen Ausgaben tätigen. Sie darf keine neuen Verpflichtungen eingehen, Investitionen sind nur beschränkt möglich.

Letztmals hatte die Stadt 2019 einen budgetlosen Zustand. Damals ergriff ein Komitee das Referendum gegen den Steuerfuss, weil das Stadtparlament diesen nicht gesenkt hatte. Die Stimmberechtigten hiessen damals den Voranschlag im März wie vom Parlament beschlossen gut.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN-Menschenrechtschef spricht in Venezuela Folter und Willkür an
International

UN-Menschenrechtschef spricht in Venezuela Folter und Willkür an

Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, hat bei einem Besuch in Venezuela zur Freilassung aller willkürlich Inhaftierten und zum Ende der Folter aufgerufen. Das habe er in offenen Gesprächen mit den Behörden gesagt, teilte der Österreicher am Samstag (Ortszeit) zum Abschluss der Reise in den südamerikanischen Krisenstaat mit. Dort hatte er sich unter anderem mit Präsident Nicolás Maduro, mehreren Kabinettsministern sowie Vertretern der Justiz, der Opposition und der Zivilgesellschaft getroffen.

Scholz warnt vor
International

Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb" bei Waffenlieferungen

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz hat nach der Entscheidung zur Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine zur Besonnenheit in der Debatte über weitere Waffenlieferungen aufgerufen.

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen
Schweiz

Toter Mann in Wohnung nach Brand in Gerlafingen SO geborgen

Ein toter Mann ist in Gerlafingen SO am Dienstagmorgen nach einem Brand in seiner Wohnung aufgefunden worden. Die Hintergründe sind gemäss Polizeiangaben unklar.

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine
International

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat bei einem Treffen mit seinem ägyptischen Kollegen Samih Schukri in Moskau eine zunehmende militärische Gefahr in der Ukraine durch die Waffen aus Nato-Staaten beklagt.