Stadt Luzern behält Hundefreilaufzone Tribschen definitiv bei


News Redaktion
Regional / 25.11.22 09:37

Hunde können sich beim Tribschenhorn in der Stadt Luzern auch künftig austoben. Die Stadt führt eine Freilaufzone beim Richard-Wagner-Museum nach einer zweijährigen Pilotphase definitiv ein. Dank ihr hätten sich Nutzungskonflikte deutlich entschärft.

Hunde haben in der Stadt Luzern beim Tribschenhorn weiterhin freien Auslauf. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)
Hunde haben in der Stadt Luzern beim Tribschenhorn weiterhin freien Auslauf. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Die 3300 Quadratmeter grosse Freilaufzone war 2020 eingerichtet worden, nachdem das Bundesgericht eine Beschwerde dagegen abgewiesen hatte. Das Pilotprojekt sei mit einem Monitoring begleitet worden, teilte die Stadt am Freitag mit.

Es sei während der Pilotphase zu keinen gravierenden Vorfällen gekommen. Auch habe man bei Kontrollgängen nur sehr wenige Regelverstösse festgestellt. Die Hundefreilaufzone habe sich grundsätzlich bewährt, die Nutzungskonflikte beim Tribschenhorn, wo es auch eine Badewiese gibt, habe deutlich entschärft werden können.

Es gibt laut der Stadt aber auch Verbesserungspotenzial. So wird die Hecke entlang des Fussweges verdichtet. Die Freilaufzone erhält fünf zusätzliche Obstbäume und eine weitere Sitzbank. Zudem sollen beim Seezugang Baumstämme auf dem Boden das Tempo der Hunde bremsen.

Freilaufzonen für Hunde gibt es in der Stadt Luzern bereits auf der Allmend und beim Churchillquai.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Luzern einigt sich mit Astra bezüglich des Dammgärtli
Regional

Stadt Luzern einigt sich mit Astra bezüglich des Dammgärtli

Die Stadt Luzern zieht die gegen das Bypass-Projekt eingereichte Einsprache in einem Punkt zurück. Sie hat mit dem Bundesamt für Strassen Astra eine Einigung zum Dammgärtli erzielt, wie sie am Donnerstag mitteilte.

13-Jähriger verübt Angriff in Siedlung in Ost-Jerusalem
International

13-Jähriger verübt Angriff in Siedlung in Ost-Jerusalem

Nach dem tödlichen Terroranschlag nahe einer Synagoge in Ost-Jerusalem hat am Samstag ein 13-Jähriger laut Polizei einen weiteren Angriff in der Stadt verübt. Der Junge habe zwei Menschen im Stadtteil Silwan durch Schüsse verletzt, hiess es. Es bestehe Terror-Verdacht. Bewaffnete Passanten hätten auf den Jungen geschossen, so die Polizei. Medien berichteten, er sei Palästinenser.

Selenskyj pocht auf weitere Militärhilfe - Die Nacht im Überblick
International

Selenskyj pocht auf weitere Militärhilfe - Die Nacht im Überblick

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Bedarf seines Landes an weiteren Waffenlieferungen über die nun zugesagten Kampfpanzer hinaus bekräftigt. "Die russische Aggression kann nur mit adäquaten Waffen gestoppt werden", sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache am Donnerstag.

Michael Vogt an der WM auf Medaillenkurs
Sport

Michael Vogt an der WM auf Medaillenkurs

Der Schweizer Michael Vogt ist nach dem ersten Tag der WM im Zweierbob in St. Moritz mit Platz 3 auf Medaillenkurs.