Stadt Luzern bietet ab Ende Jahr digitale Grabsuche an


Roman Spirig
Regional / 26.08.21 18:00

Wer in Luzern nach einer verstorbenen Person sucht, die auf einem der städtischen Friedhöfe bestattet wurde, wird künftig im Internet fündig. Die Stadt bietet ab Ende Jahr eine digitale Grabsuche an.

Stadt Luzern bietet ab Ende Jahr digitale Grabsuche an (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Stadt Luzern bietet ab Ende Jahr digitale Grabsuche an (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Wöchentlich rund 30 Mal würden Mitarbeitende der Friedhofverwaltung nach der letzten Ruhestätte bestimmter Personen gefragt. Darauf reagiere man nun mit digitalen Friedhofplänen, teilte die Stadt Luzern am Donnerstag mit. Die Arbeiten dazu seien im Gange, das entsprechende Portal dürfte ab Ende Jahr unter www.friedhof.stadtluzern.ch aufgeschaltet werden.

Gesucht werden kann nach Vor- und Nachnamen, Todes- und Geburtsjahr sowie dem Ort des Friedhofs. Wer nicht will, dass seine verstorbenen Angehörigen auf dem Portal erscheinen, kann dies der Friedhofverwaltung melden.

Aus Datenschutzsicht sei dieses Vorgehen zulässig, da es sich um Angaben zu Verstorbenen handle, hiess es bei der Friedhofsverwaltung auf Anfrage. Man habe allerdings verschiedene Mechanismen einbauen müssen, so dürften etwa keine Massenabfragen möglich sein.

Die seit den 1980er-Jahren Verstorbenen seien bereits in eine Friedhofsoftware erfasst, diese Daten seien die Grundlage für das Projekt. Ab 2022 werden dann auch Todesfälle, die sich vor 1980 ereignet haben, erfasst und aufgeschaltet.

Auf den vier städtischen Friedhöfen sowie auf dem Hoffriedhof sind insgesamt 21000 Personen bestattet, bei denen die Grabesruhe noch nicht abgelaufen ist. Allein auf dem Friedhof Friedental sind es 18000 Verstorbene.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren
Regional

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren

Der Kanton Obwalden zahlt 2022 fast 8,6 Millionen Franken für sein Spital. Die gemeinwirtschaftlichen Leistungen und der Standortbeitrag steigen damit um rund 900'000 Franken im Vergleich zum Vorjahr, weil die ungedeckten Kosten detailliert ausgewiesen wurden. Der Kantonsrat hat diesen Betrag am Donnerstag genehmigt und gleichzeitig die Hausärzte in die Pflicht genommen.

Toter Wolf im Wallis offenbar von einem Fahrzeug erfasst
Schweiz

Toter Wolf im Wallis offenbar von einem Fahrzeug erfasst

Der am vergangenen 25. November im Pfynwald auf dem Gebiet der Gemeinde Leuk VS tot aufgefundene Wolf ist offenbar von einem Fahrzeug erfasst worden. Dies ergab die Untersuchung, wie die Walliser Kantonspolizei am Freitag mitteilte.

Bencic geimpft, Djokovic will sich bald entscheiden
Sport

Bencic geimpft, Djokovic will sich bald entscheiden

Belinda Bencic lässt sich gegen das Coronavirus impfen und wird damit am Australian Open dabei sein können.

Lachgas am Steuer: Viele Unfalltote in den Niederlanden
International

Lachgas am Steuer: Viele Unfalltote in den Niederlanden

Der Missbrauch von Lachgas hat in den Niederlanden zu hunderten Unfällen geführt und viele Menschen das Leben gekostet.