Stadt Luzern bietet Coronanothilfe für Ausländerinnen und Ausländer


Roman Spirig
Regional / 10.09.21 13:20

Aus Angst, ihre Aufenthaltsbewilligung zu verlieren, hüten sich viele Ausländerinnen und Ausländer davor, Sozialhilfe zu beziehen, obwohl sie diese in der Coronakrise dringend bräuchten. Die Stadt Luzern stellt daher 400'000 Franken Überbrückungshilfe zur Verfügung.

Stadt Luzern bietet Coronanothilfe für Ausländerinnen und Ausländer (Foto: KEYSTONE / PHILIPP SCHMIDLI)
Stadt Luzern bietet Coronanothilfe für Ausländerinnen und Ausländer (Foto: KEYSTONE / PHILIPP SCHMIDLI)

Das Pilotprojekt richtet sich an Menschen mit einer B- oder C-Bewilligung sowie an Sans-Papiers. Anrecht auf Unterstützung hat, wer seit fünf Jahren in der Schweiz und seit zwei Jahren in Luzern wohnt, wie die Stadt am Freitag mitteilte.

Dass viele Ausländerinnen und Ausländer in prekären Beschäftigungsverhältnissen während der Pandemie finanziell in Not gerieten, sei der Migrationsgesetzgebung des Bundes geschuldet, sagte Stadtrat Martin Merki (FDP). Diese produziere Armut und sei ein Armutszeugnis für den Sozialstaat Schweiz.

So würden sich nämlich Menschen mit B- oder C-Bewilligungen, die seit langem in der Schweiz lebten und arbeiteten und in die Sozialwerke einzahlten, nicht trauen, Sozialhilfe zu beantragen. Das kantonale Migrationsamt könnte ihnen in solchen Fällen die Aufenthaltsbewilligung entziehen oder sie zurückstufen.

Nach entsprechenden Hinweisen aus der Integrationskommission und einer Motion im Stadtparlament habe der Stadtrat das Pilotprojekt Überbrückungshilfe lanciert. Es dauert eineinhalb Jahre und wird mit 400000 Franken aus dem Margaretha-Binggeli-Fonds finanziert und somit ohne Steuergelder.

Ziel ist es, den Betroffenen vorübergehend zu helfen, ihren Lebensbedarf zu sichern, also Wohnung, Essen, Kleider und Gesundheit. Weil diese Menschen aus Angst oft nicht zur Stadt kämen, arbeite man mit der Caritas und der Beratungsstelle Sans-Papiers zusammen, sagte Merki.

Diese leisten Kurzberatungen und können etwa Mietzins oder Krankenkassenrechnungen kurzfristig finanzieren. Man gehe von 50 bis 300 Personen aus, die für die Überbrückungshilfen in Frage kämen.

24000 Franken sind für Sans-Papiers eingestellt, von denen es in Luzern und der Agglomeration wohl mehrere hundert gebe. Ohne Aufenthaltsbewilligung sind sie oft besonders verletzlich. Die im März 2020 gesprochenen 20000 Franken von der Glückskette habe die Kontakt- und Beratungsstelle Sans-Papier in Luzern bereits aufgebraucht.

12 Prozent des Gesamtbeitrags oder 48000 Franken fliessen in die Beratung, die Abwicklung der Fälle und die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen involvierten Stellen. Das Pilotprojekt wird voraussichtlich gemeinsam mit der Stadt Zürich ausgewertet, die ein ähnliches Projekt lanciert hat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SPD, Grüne und FDP haben deutschen Koalitionsvertrag unterzeichnet
International

SPD, Grüne und FDP haben deutschen Koalitionsvertrag unterzeichnet

Zweieinhalb Monate nach der Bundestagswahl in Deutschland haben Sozialdemokraten, Grüne und Liberale ihr gemeinsames Regierungsprogramm besiegelt.

Auto schleudert über den Schnee in den Ägerisee
Regional

Auto schleudert über den Schnee in den Ägerisee

Ein 41-jähriger Autofahrer ist am frühen Donnerstagmorgen in Oberägeri auf schneebedeckter Strasse ins Schleudern geraten. Sein Fahrzeug überschlug sich mehrfach und landete im Ägerisee. Der Fahrer blieb unverletzt.

Ignazio Cassis wird zum ersten Mal Bundespräsident
Schweiz

Ignazio Cassis wird zum ersten Mal Bundespräsident

Ignazio Cassis ist im kommenden Jahr Bundespräsident, zum ersten Mal in seiner Karriere. Die Vereinigte Bundesversammlung hat den 60-jährigen Tessiner FDP-Politiker am Mittwoch mit 156 Stimmen in das Amt gewählt.

Luzerner Durchgangsbahnhof: Offene Fragen zur Mobilitätszukunft
Regional

Luzerner Durchgangsbahnhof: Offene Fragen zur Mobilitätszukunft

Wie der geplante Luzerner Durchgangsbahnhof ein Erfolg wird, darin sind sich die politischen Lager noch nicht einig. Vor allem bei der künftigen Rolle der Autos zur Bewältigung des Verkehrsaufkommens gehen die Meinungen auseinander.