Stadt Luzern lädt zum Festessen mit Menu aus Food-Waste-Gemüse ein


Roman Spirig
Regional / 19.08.19 09:57

Die Stadt Luzern und der Kanton Luzern wollen die Lebensmittelverschwendung reduzieren und lancieren dafür den Themenmonat "Luzern tischt auf". Höhepunkt ist ein öffentliches Festessen aus nicht verkäuflichem Gemüse für rund 1000 Personen.

Symbolbild für Food-Waste (Foto: KEYSTONE / DPA / MOHSSEN ASSANIMOGHADDAM)
Symbolbild für Food-Waste (Foto: KEYSTONE / DPA / MOHSSEN ASSANIMOGHADDAM)

Das Menü werde am Samstag, 31. August, bei der Matthäuskirche gegen eine freie Spende an Passantinnen und Passanten verteilt, schreiben Stadt und Kanton Luzern in einer gemeinsamen Medienmitteilung vom Montag. Vor Ort gibt es auch eine Ausstellung zum Thema Food-Waste.

Für dieses Festessen werden am Vortag vor dem Hotel Schweizerhof an einer Schnippeldisco rund 200 Kilogramm Gemüse verarbeitet. Es handelt sich dabei um Gemüse, das aufgrund verschiedener Anforderungen nicht verkauft werden kann, jedoch einwandfrei zu geniessen ist.

Weiter findet am 24. August ein Food-Save-Stadtrundgang und am 10. September ein Einmachkurs im Jugendkulturhaus Triebhaus statt. "Luzern tischt auf" wird in Zusammenarbeit mit dem Verein foodwaste.ch durchgeführt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Irischer Premierminister Leo Varadkar tritt zurück
International

Irischer Premierminister Leo Varadkar tritt zurück

Knapp zwei Wochen nach den Parlamentswahlen in Irland hat Regierungschef Leo Varadkar seinen Rücktritt erklärt. Im Einklang mit der Verfassung bleiben Varadkar und seine Minister aber im Amt, bis ein neuer Premierminister und ein neues Kabinett ernannt sind.

Schweizer Industrie im vierten Quartal erneut gewachsen
Wirtschaft

Schweizer Industrie im vierten Quartal erneut gewachsen

Die Schweizer Industrie hat ihren seit 2017 ungebrochenen Wachstumstrend auch im vierten Quartal 2019 weiter fortgesetzt. Gegenüber dem Vorquartal schwächte sich das Tempo allerdings merklich ab.

Julius Bär wegen Mängeln bei Geldwäscherei-bekämpfung gerügt
Wirtschaft

Julius Bär wegen Mängeln bei Geldwäscherei-bekämpfung gerügt

Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht Finma hat bei dem Vermögensverwalter Julius Bär schwere Mängel in der Geldwäschereibekämpfung festgestellt.

Provisorischer Busknoten in Ebikon geht im Dezember in Betrieb
Regional

Provisorischer Busknoten in Ebikon geht im Dezember in Betrieb

Der provisorische Busknoten beim Bahnhof Ebikon kann zum Fahrplanwechsel im Dezember den Betrieb aufnehmen. Eine Einsprecherin hat ihre Beschwerde gegen das Projekt nicht weitergezogen, wie der Kanton am Freitag mitteilte.