Stadt Luzern plant Parkplatz für 28 Reisecars beim Südpol in Kriens


Roman Spirig
Regional / 03.09.21 16:19

Reisecars, die Touristinnen und Touristen in die Stadt Luzern bringen, sollen künftig in Kriens zwischenparkieren. Der Stadtrat will auf einer Brache beim Kulturzentrum Südpol für 2,52 Millionen Franken einen temporären Carparkplatz für 28 Fahrzeuge bauen. Er soll Ende 2022 bereit sein.

Stadt Luzern plant Parkplatz für 28 Reisecars beim Südpol in Kriens (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadt Luzern plant Parkplatz für 28 Reisecars beim Südpol in Kriens (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Spätestens wenn nach der Pandemie wieder vermehrt Gruppenreisen die Stadt Luzern besuchen, dürfte die Carpark-Thematik erneut in den Fokus rücken. 2017 hatte das Luzerner Stimmvolk eine Initiative angenommen, die eine Aufhebung des Carparkplatzes beim Inseli fordert.

Vier Jahre später hat der Luzerner Stadtrat nun eine Lösung gefunden, wo er die dort wegfallenden Carparkplätze kompensieren will, wie er am Freitag mitteilte. Zuvor waren die Varianten Brüelmoos, Ibach und Hinterschlund gescheitert, letztere am Widerstand des Krienser Stadtparlaments.

Ausgerechnet der Krienser Stadtrat habe nun vermittelt, dass ein Bauunternehmen ein Grundstück entlang der Autobahn A2 gegenüber dem Südpol für zehn Jahre als Carparkplatz zur Verfügung stelle. Auf dem 4800 Quadratmeter grossen Areal Rösslimatt an der Arsenalstrasse stehen zwei ungenutzte landwirtschaftliche Gebäude, die abgerissen werden.

Das Areal sei für diese Zwischennutzung geeignet, da es bei der Realisierung der Umfahrungsstrasse Bypass sowieso verbaut würde, sagte der Luzerner Mobiliätsdirektor Adrian Borgula (Grüne) vor den Medien. Das Einspracherisiko gegen den Parkplatz erachte er als gering.

Geplant sind 28 Carparkplätze, separate Zu- und Wegfahrten, ein WC, eine Fäkalentsorgungsstation und Bodensensoren, damit freie Parkplätze in einer App angezeigt werden können. Die Fahrgäste sollen weiterhin bei den Anhalteplätzen im Stadtzentrum ein- und aussteigen können, allein beim Inseli bleiben deren sechs bestehen.

Mit dem nahen Autobahnanschluss in Kriens sei die Verkehrsbelastung gering, auch das Stadtzentrum sei gut erreichbar, sagte Borgula. Schleichverkehr der Cars befürchte er nicht, da die Chauffeure dadurch kein Zeit sparen könnten.

Die jährlichen Mietkosten für den neuen Parkplatz betragen 132000 Franken, die Betriebszeit ist auf sechs bis zehn Jahre ausgelegt. Weil es sich um ein temporäres Angebot handle, erhalten die Parkplätze einen Schotterbelag, lediglich die Fahrbahn wird asphaltiert. Da das Wasser auf dem Grundstück schlecht versickert, müssen Niederschläge gesammelt und in die Kanalisation geleitet werden.

Die Baukosten betragen 2,52 Millionen Franken. Der jährliche Betrieb und Unterhalt von rund 200000 Franken soll laut Schätzungen der Stadt durch die Parkgebühr von 3 Franken pro Stunde gedeckt werden. Mit Blick auf die zehnjährige Betriebsdauer beantragt der Stadtrat dem Parlament einen Sonderkredit von 4,64 Millionen Franken.

Das Luzerner Stadtparlament wird das Geschäft voraussichtlich am 28. Oktober beraten. Die Baubewilligung muss die Stadt Kriens erteilen. Der Bau soll im Frühling 2022 beginnen und im Oktober abgeschlossen sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Regierung will Fleischwerbung nicht stoppen
Regional

Luzerner Regierung will Fleischwerbung nicht stoppen

Die staatliche Absatzförderung stärke das Schweizer Fleisch gegenüber dem ausländischen und kurble nicht den Fleischkonsum an. Der Regierungsrat lehnt mit diesem Argument eine Forderung der Grünen ab, die das Geld, das in die Fleischwerbung fliesst, für klima- und umweltverträglichere Produkte ausgeben will.

Kunsthaus Zürich:
Schweiz

Kunsthaus Zürich: "Barockes Feuer"

Mit "Barockes Feuer - Die Grafik des Giovanni Benedetto Castiglione" widmet sich das Kunsthaus Zürich dem italienischen Grafiker, der für alles steht, was die Menschen bis heute am Barock fasziniert.

Haus in Frankreich stürzt nach Explosion ein - ein Toter
International

Haus in Frankreich stürzt nach Explosion ein - ein Toter

Nach einer Explosion in Südfrankreich sind mehrere Menschen unter den Trümmern eines Hauses verschüttet worden. Eine Person sei tot geborgen worden, teilte die zuständige Präfektur am Dienstagvormittag mit. Zwei weitere Personen konnten demnach aus den Überresten des dreistöckigen Gebäudes gerettet werden. Nach zwei Vermissten werde weiter gesucht. Die Explosion in dem Haus ereignete sich der Präfektur zufolge in der Nacht zu Dienstag in dem Mittelmeer-Städtchen Sanary-sur-Mer nahe Toulon. Es habe beim Eintreffen der Rettungskräfte stark nach Gas gerochen, hiess es.

SPD, Grüne und FDP haben deutschen Koalitionsvertrag unterzeichnet
International

SPD, Grüne und FDP haben deutschen Koalitionsvertrag unterzeichnet

Zweieinhalb Monate nach der Bundestagswahl in Deutschland haben Sozialdemokraten, Grüne und Liberale ihr gemeinsames Regierungsprogramm besiegelt.