Stadt Luzern prüft weitere Standorte für neue Lichtsignal-Steuerung


Roman Spirig
Regional / 16.12.20 15:27

Der Pilotversuch in der Stadt Luzern mit einer neuen Steuerung für Lichtsignalanlagen, welche die Busse priorisiert und gleichzeitig die Wartezeiten für die anderen Verkehrsteilnehmern deutlich zu reduziert, hat sich bewährt. Die Stadt prüft nun weitere Standorte für diese so genannte Selbst-Steuerung.

Stadt Luzern prüft weitere Standorte für neue Lichtsignal-Steuerung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Stadt Luzern prüft weitere Standorte für neue Lichtsignal-Steuerung (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Da die Selbst-Steuerung in der Schweiz bislang noch nicht in Betrieb ist, erstellte das Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme der ETH Zürich einen Forschungsbericht. Dieser zeigt, dass an allen Wochentagen für alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer kürzere Wartezeiten ohne Einbussen für die Busse erreicht werden konnte, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Dies gelang sowohl in den Hauptverkehrszeiten wie auch in den Nebenverkehrszeiten, in denen die Gewinne besonders hoch seien, heisst es weiter.

Konkret war beim Auto-, Motorrad- und Veloverkehr die durchschnittliche Wartezeit an der Kreuzung Kellerstrasse um 18 Prozent kürzer als vorher. Bei der Werkhofstrasse ging sie sogar um 38 Prozent zurück.

Die durchschnittliche Wartezeit für Fussgänger auf der Kreuzung bei der Kellerstrasse verringerte sich mit der Selbst-Steuerung um 29 Prozent. Die Häufigkeit von langen Wartezeiten konnte stark um bis zu 96 Prozent reduziert werden.

Wie andere moderne Steuerverfahren erfasst die Selbst-Steuerung den Verkehr mittels Sensorik. Sie versucht die Grünzeiten so zu vergeben, dass der Verkehr mit möglichst wenig Wartezeiten und Stopps fliessen kann. Die Selbst-Steuerung beruht aber nicht auf einer Voreinteilung der Signalgruppen, sondern berechnet sekündlich neu, welcher Verkehrsstrom wann und wie lange Grün erhalten soll.

Als erstes Testgebiet wurde die Tribschenstrasse gewählt, weil hier das Verkehrsaufkommen mit täglich 18000 Fahrzeugen und rund 700 Bussen von vier Buslinien sowie diversen Einsatzkursen aus dem Busdepot sehr hoch ist. Auch der Fuss- und Veloverkehr ist vor allem in den Hauptverkehrszeiten wegen der vielen Arbeitsplätze beträchtlich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autorin Dangarembga zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt
International

Autorin Dangarembga zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt

Ein Gericht in Simbabwe hat die vielfach preisgekrönte Autorin Tsitsi Dangarembga zu sechs Monaten auf Bewährung, ausgesetzt für fünf Jahre, verurteilt. Ausserdem muss die Schriftstellerin eine Strafe von 70 000 simbabwischen Dollar (rund 200 Euro) zahlen, wie Dangarembgas Ehemann der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mitteilte.

SNB vollzieht Kehrtwende und verkauft erstmals Devisen
Wirtschaft

SNB vollzieht Kehrtwende und verkauft erstmals Devisen

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat ihre üblichen Devisenkäufe zur Schwächung des Schweizer Frankens eingestellt. Im Gegenteil: Die Notenbank hat im Zeitraum April bis Juni erstmals Devisen im Wert von fünf Millionen Franken verkauft.

Erste Münzen mit Porträt von König Charles III. vorgestellt
International

Erste Münzen mit Porträt von König Charles III. vorgestellt

Die britische Münzprägeanstalt Royal Mint hat erstmals Münzen mit dem Porträt des neuen Königs Charles III. vorgestellt. Das Profil des 73-Jährigen soll zunächst auf einer neuen 5-Pfund-Sondermünze und einer 50-Pence-Münze zum Andenken an die kürzlich im Alter von 96 Jahren gestorbene Queen Elizabeth II. zu sehen sein. Einer alten Tradition folgend blickt der Monarch dabei von sich aus nach rechts, nachdem seine Mutter den Kopf nach links gewandt hatte. Die Gedenkmünzen sollen bereits von Oktober an erhältlich sein. Die 50-Pence-Münzen werden von Dezember an nach und nach in Umlauf gebracht, wie die Royal Mint am Freitag mitteilte.

Noch vier Kandidierende für Stichwahl um Schwyzer Regierungssitz
Regional

Noch vier Kandidierende für Stichwahl um Schwyzer Regierungssitz

Im zweiten Wahlgang um den verbliebenen Schwyzer Regierungsratssitz treten noch vier Kandidierende an. Seine Kandidatur für die Stichwahl vom 27. November zurückgezogen hat einzig SP-Kandidat Patrick Notter. Bereits im ersten Wahlgang gewählt wurde Xaver Schuler (SVP).