Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken


Roman Spirig
Regional / 27.10.20 12:01

Die Stadt Luzern gleitet tiefer in den Defizitbereich ab, als zuletzt befürchtet. Für 2021 budgetiert der Stadtrat einen Fehlbetrag von 7,3 Millionen Franken. Weil der Finanzhaushalt nicht mehr den rechtlichen Vorgaben entspricht, werden Massnahmen nötig.

Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadt Luzern rechnet für 2021 mit Defizit von 7,3 Millionen Franken (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Budget, das die Stadtregierung am Dienstag präsentierte, weist bei einem Gesamtaufwand von 711 Millionen Franken ein Minus von 7,3 Millionen Franken auf. Das entspricht einer Verschlechterung um 1,7 Millionen Franken im Vergleich zum Vorjahr.

Auch mit Blick auf die letztjährige Finanzplanung würden sich die Ergebnisse verschlechtern, hält die Regierung fest. So rutscht die Stadt in den Folgejahren bis zu fast 22 Millionen Franken tief in die Verlustzone.

Grund für die Verschlechterung sind gemäss Stadt der kontinuierliche Leistungsausbau, Sondereffekte sowie ein verhaltenes Steuerertragswachstum. Stadtpräsident Beat Züsli (SP) schreibt in der Botschaft ans Parlament, Luzern wolle ein überdurchschnittliches Leistungsangebot erbringen, eine Neubeurteilung werde aber nötig, sobald die negativen Auswirkungen der Aufgaben- und Finanzreform 18 und der Coronakrise vorlägen.

Finanzdirektorin Franziska Bitzi (CVP) sagte an einer Medienkonferenz, dass das vorliegende Budget wegen der hohen Unsicherheiten noch unter Ausklammerung der Auswirkungen der Coronakrise erstellt worden sei. Es handle sich um einen optimistisches Voranschlag.

Für 2020 und 2021 rechnet die Stadtregierung mit Steuerertragsausfällen von 13,8 Millionen Franken. Die finanzpolitischen Ziele können teilweise bereits ab 2021 nicht mehr eingehalten werden. Der städtische Finanzhaushalt weist in der Planung ein deutliches strukturelles Defizit aus. Die Coronakrise verschärfe die negativen Aussichten, erklärte Bitzi. Sie sei aber nicht die Ursache für die finanzielle Lage der Stadt Luzern.

Die Gemeindesteuern belässt der Stadtrat bei 1,75 Einheiten. Doch will er im Frühjahr 2021 nach einer Gesamtbeurteilung konkrete Massnahmen vorlegen, um den Finanzhaushalt wieder ins Lot zu bringen. Verbesserungen von 25 Millionen Franken jährlich seien nötig.

Es gelte einerseits den Cashflow zu erhöhen, etwa durch Ausgabenkürzungen oder eine Steuererhöhung. Anderseits müssten die Investitionen priorisiert werden, von denen in der Stadt Luzern einige grössere Brocken bei Schulhäusern, Bushaltestellen und Entwässerung anstehen. Im Budget 2021 sind Nettoinvestitionen von 66,2 Millionen Franken eingestellt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Leugnung von Srebrenica-Völkermord in Bosnien-Herzegowina strafbar
International

Leugnung von Srebrenica-Völkermord in Bosnien-Herzegowina strafbar

In Bosnien-Herzegowina ist die Leugnung des Völkermords von Srebrenica 1995 künftig strafbar. Das verfügte der Hohe Repräsentant der internationalen Gemeinschaft in Bosnien-Herzegowina, Valentin Inzko, mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Ermordung von etwa 8000 Menschen am Freitag in Sarajevo.

Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien
International

Mindestens 14 Tote nach heftigem Monsunregen in Indien

Mindestens 14 Menschen sind bei Erdrutschen und anderen Zwischenfällen nach heftigem Monsunregen in Indien getötet worden. Die Toten seien seit Donnerstagabend gefunden worden, sagte ein Mitarbeiter des Katastrophenschutzes der Deutschen Presse-Agentur am Freitag.

Belarus: Massenhafte Auflösung von Menschenrechtsorganisationen
International

Belarus: Massenhafte Auflösung von Menschenrechtsorganisationen

Ungeachtet internationaler Kritik hat der Apparat von Machthaber Alexander Lukaschenko in Belarus die "Liquidierung" von Organisationen der Zivilgesellschaft deutlich intensiviert.

Im Kampf gegen die Taliban: Regierung beschliesst Ausgangssperre
International

Im Kampf gegen die Taliban: Regierung beschliesst Ausgangssperre

Angesichts des Vorrückens der militant-islamistischen Taliban will die Regierung Afghanistans in 31 der 34 Provinzen des Landes eine nächtliche Ausgangssperre verhängen. Diese werde nach einem Beschluss von Präsident Aschraf Ghani von 22.00 bis 04.00 Uhr Ortszeit gelten, teilte ein Sprecher des Innenministeriums am Samstag mit. Nur drei Provinzen, darunter Kabul mit der gleichnamigen Hauptstadt, seien ausgenommen.