Stadt Luzern redimensioniert Parkpläne im Fluhmühle-Quartier


Roman Spirig
Regional / 03.09.19 10:37

Es wird vorerst nichts aus den Plänen für einen neuen grosszügigen Park im Luzerner Fluhmühle-Quartier. Weil sich die Stadt mit den Grundeigentümern nicht einigen konnte, realisiert sie einen kleineren Park.

(Foto: KEYSTONE / DPA / LINO MIRGELER)
(Foto: KEYSTONE / DPA / LINO MIRGELER)

Dieser soll im Bereich der Bahnunterführung zur Lindenstrasse erstellt werden und den Fluhmühlepark ersetzen, wie der Stadtrat am Dienstag mitteilte. Den heutigen Park beansprucht der Kanton Luzern als Installationsplatz für den Neubau der Strassenbrücke über die Bahnlinie.

Der Stadtrat will das Gebiet Fluhmühle-Lindenstrassen entwickeln und hatte dazu 2017 einen Bebauungsplan aufgelegt. Im Gebiet Fluhmühle auf dem Areal des heutigen Parks war ein rund vierzig Meter hohes Büro- und Wohngebäude geplant. Bedingung wäre gewesen, dass ein neuer, öffentlicher Park angelegt wird.

Für diesen hatte die Stadt ursprünglich das ganze Gebiet entlang der Gleise zwischen Hauptstrasse und Zimmereggtunnel vorgesehen. Weil man sich bezüglich Preis mit den Grundeigentümern nicht habe einigen können und ein Enteignungsverfahren langwierig und teuer sei, werde der Park redimensioniert, sagte Baudirektorin Manuela Jost auf Anfrage.

Im Verlauf des Planungsverfahrens habe sich auch gezeigt, dass der Zeitpunkt für bauliche Festlegungen im Bereich Fluhmühle für einige Grundeigentümer zu früh ist. Während hier die Bauabsichten nicht klar seien, sei man diesbezüglich im Bereich Lindenstrasse weiter. Deshalb habe der Stadtrat beschlossen, den Bebauungsplan aufzuteilen und in einer ersten Etappe nur den Bebauungsplan Lindenstrasse zu erlassen.

Dieser legt die Rahmenbedingungen für die Erneuerung und Erweiterung der dortigen Gebäude-Ensembles und die Gestaltung der Aussenräume fest. Der neue Bebauungsplan liegt bis am 1. Oktober öffentlich auf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern
Schweiz

Fragen zu den Risiken von Schulreisen und Lagern

Die St. Galler Regierung soll erklären, wie hoch sie die Risiken von Schulreisen und Lagern in Regionen mit erhöhten Fallzahlen einschätzt. Angesteckte Schülerinnen und Schüler zeigten kaum Symptome und könnten die Krankheit deshalb weiterverbreiten, heisst es in einem neuen Vorstoss.

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs
Wirtschaft

Swatch wurde Opfer eines Cyber-Angriffs

Der Uhrenhersteller Swatch ist am vergangenen Wochenende Hackern zum Opfer gefallen. Einige Aktivitäten sind nach wie vor von diesem Cyber-Angriff betroffen, erklärte das Bieler Unternehmen am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet
Schweiz

782 neue Coronavirus-Ansteckungen innert drei Tagen gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag 782 Coronavirus-Ansteckungen innerhalb von drei Tagen gemeldet worden. Zudem registrierte das Amt zwei neue Todesfälle. 26 Personen mussten ins Spital eingewiesen werden.

Glarner Regierung gegen die Deckelung der Krankenkassenprämien
Regional

Glarner Regierung gegen die Deckelung der Krankenkassenprämien

Im Glarus sollen die Krankenkassenprämien nicht auf zehn Prozent eines verfügbaren Haushaltseinkommens begrenzt werden. Die Regierung empfiehlt dem Kantonsparlament, dem Landrat, einen entsprechenden Vorstoss der SP zur Ablehnung.