Stadt Luzern redimensioniert Parkpläne im Fluhmühle-Quartier


Roman Spirig
Regional / 03.09.19 10:37

Es wird vorerst nichts aus den Plänen für einen neuen grosszügigen Park im Luzerner Fluhmühle-Quartier. Weil sich die Stadt mit den Grundeigentümern nicht einigen konnte, realisiert sie einen kleineren Park.

(Foto: KEYSTONE / DPA / LINO MIRGELER)
(Foto: KEYSTONE / DPA / LINO MIRGELER)

Dieser soll im Bereich der Bahnunterführung zur Lindenstrasse erstellt werden und den Fluhmühlepark ersetzen, wie der Stadtrat am Dienstag mitteilte. Den heutigen Park beansprucht der Kanton Luzern als Installationsplatz für den Neubau der Strassenbrücke über die Bahnlinie.

Der Stadtrat will das Gebiet Fluhmühle-Lindenstrassen entwickeln und hatte dazu 2017 einen Bebauungsplan aufgelegt. Im Gebiet Fluhmühle auf dem Areal des heutigen Parks war ein rund vierzig Meter hohes Büro- und Wohngebäude geplant. Bedingung wäre gewesen, dass ein neuer, öffentlicher Park angelegt wird.

Für diesen hatte die Stadt ursprünglich das ganze Gebiet entlang der Gleise zwischen Hauptstrasse und Zimmereggtunnel vorgesehen. Weil man sich bezüglich Preis mit den Grundeigentümern nicht habe einigen können und ein Enteignungsverfahren langwierig und teuer sei, werde der Park redimensioniert, sagte Baudirektorin Manuela Jost auf Anfrage.

Im Verlauf des Planungsverfahrens habe sich auch gezeigt, dass der Zeitpunkt für bauliche Festlegungen im Bereich Fluhmühle für einige Grundeigentümer zu früh ist. Während hier die Bauabsichten nicht klar seien, sei man diesbezüglich im Bereich Lindenstrasse weiter. Deshalb habe der Stadtrat beschlossen, den Bebauungsplan aufzuteilen und in einer ersten Etappe nur den Bebauungsplan Lindenstrasse zu erlassen.

Dieser legt die Rahmenbedingungen für die Erneuerung und Erweiterung der dortigen Gebäude-Ensembles und die Gestaltung der Aussenräume fest. Der neue Bebauungsplan liegt bis am 1. Oktober öffentlich auf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Für Red Bull war 2019 bestes Jahr der Firmengeschichte
International

Für Red Bull war 2019 bestes Jahr der Firmengeschichte

Red Bull hat im vergangenen Jahr weltweit rund 7,5 Milliarden Dosen seiner Getränke verkauft - das bedeutet ein Plus im Vergleich zum Vorjahr um 10,4 Prozent. Wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte, war 2019 damit das beste der Firmengeschichte.

Büro des Nationalrats will Bundesrat zu PUK anhören
Schweiz

Büro des Nationalrats will Bundesrat zu PUK anhören

Das Büro des Nationalrats hat noch nicht entschieden, ob eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) die Geheimdienst-Affäre um die Zuger Firma Crypto untersuchen soll. Es will zuerst den Bundesrat sowie den Präsidenten der Geschäftsprüfungsdelegation anhören.

Hunderte Irakerinnen widersetzen sich bei Protesten Moktada al-Sadr
International

Hunderte Irakerinnen widersetzen sich bei Protesten Moktada al-Sadr

Bei regierungskritischen Protesten im Irak sind am Donnerstag hunderte Frauen gemeinsam mit Männern auf die Strasse gegangen. Damit widersetzten sie sich bewusst einer Anordnung des einflussreichen Schiitenführers Moktada al-Sadr.

Gilardoni:
Sport

Gilardoni: "Dieses Silber ist eine echte Überraschung"

Die Schweizer Skeletonfahrerin Marina Gilardoni gewinnt an der Europameisterschaft in Sigulda die Silbermedaille.