Stadt Luzern sagt Schneesportlager wegen Pandemie erneut ab


News Redaktion
Regional / 14.01.22 09:57

Zum zweiten Mal in Folge sagt die Stadt Luzern die Schneesportlager während der Fasnachtsferien ab. Sie erachtet das gesundheitliche Risiko für Teilnehmende und Lagerleitung wegen des Coronavirus als zu hoch.

Luzerner Kinder und Jugendliche müssen sich in diesem Jahr selber ums Skifahren kümmern, Stadt und Kanton haben die Schneesportlager abgesagt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JUERG MUELLER)
Luzerner Kinder und Jugendliche müssen sich in diesem Jahr selber ums Skifahren kümmern, Stadt und Kanton haben die Schneesportlager abgesagt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/JUERG MUELLER)

Trotz strenger Präventionsmassnahmen, die mit Blick auf die aktuelle pandemische Situation nötig wären, könnte man bei den Lageraktivitäten kaum für einen ausreichenden Schutz sorgen, begründete die Stadt am Freitag die Absage. Eine unbelastete Lagerzeit sei damit nicht möglich.

Man bedauere, nach der Absage im Vorjahr auch heuer keine Schneesportlager durchführen zu können. Mit der frühzeitigen Ankündigung wolle die Stadt Eltern und Lagerorganisation Planungssicherheit geben.

Die städtischen Schneesportlager waren auf der Melchsee-Frutt, in Saas-Grund und Champéry geplant. Anmelden konnten sich Schülerinnen und Schüler ab der 3. bis zur 10. Klasse. Auch der Kanton Luzern hatte sein geplantes Schneesportlager in Saas-Balen/Saas-Grund abgesagt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Norwegisches Gericht prüft Breivik-Antrag auf Haftentlassung
International

Norwegisches Gericht prüft Breivik-Antrag auf Haftentlassung

Rund ein Jahrzehnt nach den rechtsextremen Terroranschlägen in Oslo und auf der Insel Utøya wird in Norwegen über einen Antrag des Täters auf vorzeitige Haftentlassung verhandelt.

Nur jeder zweite Zuger Konkurs wegen Betreibung oder Überschuldung
Wirtschaft

Nur jeder zweite Zuger Konkurs wegen Betreibung oder Überschuldung

Im Kanton Zug hat 2021 die Zahl der Konkurse zugenommen. Grund dafür ist aber nicht die Coronapandemie, sondern eine neue Regel zum Domizil von Firmen, wie die Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag mitteilte.

Österreich gegen deutschen Vorstoss in der Asylpolitik
International

Österreich gegen deutschen Vorstoss in der Asylpolitik

Der Vorstoss von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) in der europäischen Asylpolitik stösst bei ihrem österreichischen Amtskollegen auf scharfe Kritik. Wer wie Faeser für Asylsuchende eine "Koalition der aufnahmebereiten Mitgliedsstaaten" schmieden wolle, schicke die völlig falschen Signale aus, sagte Österreichs Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) der "Bild" (Dienstag). "Ich spreche mich klar gegen solche Bestrebungen aus." Ein solches Bündnis wecke falsche Erwartungen in den Herkunftsländern.

Feuerwerk-Vulkan löste an Silvester Kellerbrand in Reussbühl LU aus
Regional

Feuerwerk-Vulkan löste an Silvester Kellerbrand in Reussbühl LU aus

Die Ursache eines Kellerbrands in der Silvesternacht im Luzerner Stadtteil Reussbühl ist geklärt: Ein Feuerwerk-Vulkan entzündete das Feuer. Der dafür verantwortliche Mann wird wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst angezeigt