Stadt Luzern schafft gebührenpflichtige Töffparkplätze


News Redaktion
Regional / 13.01.22 13:36

Motorradfahrerinnen und -fahrer, die ihre Maschinen in Luzern am Löwengraben parkieren, müssen neu eine Gebühr von 60 Rappen pro Stunde zahlen. Die 24 gebührenpflichtigen Motorradparkplätze sind ein Pilotprojekt, mit dem die Stadt prüfen will, ob das neue Regime akzeptiert wird, wie sie am Donnerstag mitteilte.

Am Gotthardpass am Strassenrand abgestellte Motorräder: Diese Freiheit ist in der Stadt Luzern endgültig vorbei. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Am Gotthardpass am Strassenrand abgestellte Motorräder: Diese Freiheit ist in der Stadt Luzern endgültig vorbei. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Grosse Stadtrat hatte im Juni 2021 das Vorhaben gutgeheissen. Die Gebührenpflicht soll dafür sorgen, dass die Motorräder weniger lang auf öffentlichem Grund abgestellt werden. Zudem sollen Einnahmen aus wegfallenden Autoparkplätzen kompensiert werden, denn die Stadt will für die Motorradparkplätze auch Autoparkplätze umnutzen.

Für das Pilotprojekt am Löwengraben, das am Montag startet, wird die Zahl der dortigen Motorradparkplätze von zwölf auf 24 verdoppelt. Die Gebühr richte sich nach dem Flächenbedarf und dem Tarif für die Autoparkplätze, teilte die Stadt mit.

Die Stadt kündigte zudem vermehrte Polizeikontrollen an. Wo es markierte Parkfelder gebe, dürften Motorräder nur innerhalb dieser Flächen parkiert werden. Zudem dürften Motorräder nicht auf Auto- oder Veloparkplätzen abgestellt werden, genauso wenig auf Trottoirs.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine-Konflikt: Kreml wirft den USA
International

Ukraine-Konflikt: Kreml wirft den USA "falsche Anschuldigungen" vor

Der Kreml hat den USA angesichts der Spannungen um die Ukraine "falsche Anschuldigungen" gegen Russland und die Verbreitung von Lügen vorgeworfen. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte im Interview mit dem US-Fernsehsender CNN, dass Washington die angekündigten Belege für eine militärische Eskalation von russischer Seite an der Grenze zur Ukraine bisher nicht vorgelegt habe. "Wir warten noch immer auf Beweise", sagte Peskow. Auf die Frage, ob Russland einen Überfall auf die Ukraine ausschliessen könne, sagte er, dass es diesen augenscheinlich nicht gebe.

Bennett warnt vor Iran als
International

Bennett warnt vor Iran als "Krake des Terrors"

Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hat den Iran als "Krake des Terrors" bezeichnet. Mit Blick auf die laufenden Gespräche zur Rettung des internationalen Atomabkommens kritisierte Bennett den Einfluss Teherans in der Region.

Trotz Inhaftierung: Nawalny bereut Rückkehr nach Russland nicht
International

Trotz Inhaftierung: Nawalny bereut Rückkehr nach Russland nicht

Der Kremlgegner Alexej Nawalny hat ein Jahr nach seiner weltweit kritisierten Festnahme auf einem Moskauer Flughafen die Menschen zu Mut aufgerufen.

Im letzten Jahr sind fast 100 Armee-Waffen verloren gegangen
Schweiz

Im letzten Jahr sind fast 100 Armee-Waffen verloren gegangen

Fast 100 Schusswaffen sind bei der Schweizer Armee im vergangenen Jahr verloren gegangen. Es handelte sich um 76 Sturmgewehre und 22 Pistolen. Im Jahr 2020 waren 70 Schusswaffen abhanden gekommen.