Stadt Luzern schafft mehr und gebührenpflichtige Motoparkplätze


Roman Spirig
Regional / 03.05.21 17:42

In der Stadt Luzern sollen dereinst 300 zusätzliche Parkplätze für Motorräder entstehen. Der Stadtrat prüft in einem Pilotprojekt eine Gebührenpflicht auf 24 Parkfeldern im Gebiet Löwengraben, wo die Nachfrage besonders gross ist.

Stadt Luzern schafft mehr und gebührenpflichtige Motoparkplätze (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Stadt Luzern schafft mehr und gebührenpflichtige Motoparkplätze (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Die zusätzlichen Motoparkplätze sollen primär auf Autoparkplätzen zu stehen kommen. Dazu werden 30 bis 40 Parkplätze umgenutzt, heisst es in einem Bericht ans Parlament, den der Stadtrat am Montag veröffentlichte. Die Kosten für die Umnutzung betragen 70000 Franken.

Weil damit jährliche Parkgebühren in derselben Höhe wegfallen, will die Stadt eine Parkgebührenpflicht auch für Motos einführen. Sie tut dies vorerst während einer zweijährigen Testphase beim Löwengraben mittels digitaler Sammelparkuhr, bei der das Nummernschild hinterlegt werden muss.

Pro Parkstunde werden 60 Rappen fällig, dies gilt rund um die Uhr. Damit wolle man einen höheren Parkplatzumschlag erreichen und dass Dauerparkierer auf den privaten Grund verschoben würden. Bezahlen müssen auch Elektromotos. Die Kontrollen würden während der Pilotphase verstärkt, um einer Verlagerung den Riegel zu schieben.

Jährlich will die Stadt damit rund 10000 Franken einnehmen, womit man die Investitionen von 15000 Franken für das Pilotprojekt bald gedeckt habe. Nach zwei Jahren werden die Erfahrungen ausgewertet.

Die einmaligen Kosten von 85000 Franken werden über das Budget finanziert. Für die Gebührenpflicht muss das Parkgebührenreglement geändert werden. Die Änderung soll im September in Kraft treten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Intel baut US-Werk mit Milliarden-Investition aus
Wirtschaft

Intel baut US-Werk mit Milliarden-Investition aus

Der Chipriese Intel steckt inmitten der globalen Halbleiter-Knappheit weitere Milliarden in den Ausbau seiner Produktion in den USA. Das Werk im Bundesstaat New Mexico soll für 3,5 Milliarden Dollar aufgerüstet werden, wie der Konzern am Montag ankündigte.

Nationalrat will kein obligatorisches Referendum für Staatsverträge
Schweiz

Nationalrat will kein obligatorisches Referendum für Staatsverträge

Völkerrechtliche Verträge, die aufgrund ihrer Bedeutung auf der gleichen Stufe wie die Bundesverfassung stehen, sollen nicht dem obligatorischen Referendum unterstehen. Der Nationalrat ist am Dienstag nicht auf die entsprechende Vorlage eingetreten.

Bündner Regierung will mehr Jungwölfe schiessen können
Schweiz

Bündner Regierung will mehr Jungwölfe schiessen können

Die Bündner Regierung ist mit den Vorschlägen des Bundes zur Regulierung der Wolfsbestände nicht zufrieden. Sie will insbesondere mehr Jungtiere erlegen dürfen.

EM-Aufgebote mit 26 Spielern
Sport

EM-Aufgebote mit 26 Spielern

Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic darf wie erwartet 26 Spieler für die am 11. Juni beginnende Europameisterschaft aufbieten. Die UEFA entschied, das Kontingent um drei Spieler zu erhöhen.