Stadt Luzern schliesst Subventionsvereinbarung mit Neubad ab


Roman Spirig
Regional / 06.11.18 12:22

Die Stadt Luzern erneuert ihre Subventionsverträge mit Kultur- und Sportorganisationen. Neu erhält auch das Neubad einen solchen Vertrag. Dies, weil die ursprünglich bis Mitte 2017 beschränkte Zwischennutzung noch mindestens bis 2023 dauern dürfte.

Stadt Luzern schliesst Subventionsvereinbarung mit Neubad ab  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Stadt Luzern schliesst Subventionsvereinbarung mit Neubad ab (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Stadtrat hat am Dienstag dem Grossen Stadtrat die Vereinbarungen vorgelegt. Die meisten gelten bis 2022. Er bekräftige damit den Wunsch, mit den unterstützten Institutionen weiterhin ein partnerschaftliches Verhältnis zu führen, schreibt der Stadtrat.

Die Mehrheit der Subventionsverträge kann die Stadtregierung in eigener Kompetenz abschliessen. Es handelt sich dabei um den Gletschergarten, die Kunsthalle, das Blue Balls Festival, das World Band Festival, das Lucerne Blues Festival, das Meeting Spitzen Leichtathletik Luzern, die Ruder-Regatta, den Swiss City Marathon und den Stadtlauf.

In der Kompetenz des Grossen Stadtrates sind die Verträge mit dem Comic-Festival Fumetto und dem Kleintheater. Der Vertrag mit dem Südpol soll später ausgehandelt werden, dies weil sich das Kulturhaus zur Zeit neu ausrichtet.

Die Verträge basierten inhaltlich auf den bisherigen Vereinbarungen, teilte der Stadtrat mit. Für einige Vertragspartner seien Beitragserhöhungen vorgesehen.

Neu ist der Vertrag mit dem Verein Netzwerk Neubad. Dieser führt seit 2013 im Sinne einer Zwischennutzung das ehemalige Hallenbad. Damals war man davon ausgegangen, dass das Areal ab 2018 neu überbaut wird. Später wurde die Laufzeit des Gebrauchsleihvertrag bis Ende 2019 verlängert. Um das Angebot für die nächsten fünf Jahre abzusichern, werde nun ein vertraglich vereinbarter Beitrag von 150'000 Franken jährlich ausgerichtet, schreibt der Stadtrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nur wenn Schweiz nicht mehr diskriminiert wird - Parlament will Kohäsionsmilliarde an EU an Bedingung knüpfen
Schweiz

Nur wenn Schweiz nicht mehr diskriminiert wird - Parlament will Kohäsionsmilliarde an EU an Bedingung knüpfen

Die Schweiz soll nur dann eine weitere Kohäsionsmilliarde an die EU zahlen, wenn diese auf diskriminierende Massnahmen gegen die Schweiz verzichtet. Das wollen National- und Ständerat. Noch sind sie sich aber nicht in allen Punkten einig.

***Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen***
International

***Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen***

Der mutmassliche Schütze von Utrecht ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden. Der 37-jährige Gökmen Tanis sei am Abend gefasst worden, gab Rob van Bree von der Polizei Utrecht bekannt.

Petkovic mit Qual der Wahl?
Sport

Petkovic mit Qual der Wahl? "Die Mannschaft zu benennen ist schwieriger als früher"

Das Schweizer Nationalteam bereitet sich in Zürich auf den Start zur EM-Qualifikation vor. Am Donnerstag fliegt es nach Tiflis, wo es am Samstag auf Georgien trifft. "Wir wollen drei Punkte. Auf dem ersten Spiel basiert alles", so Nationaltrainer Vladimir Petkovic.

Definitiv kein Terror sondern Familienstreit Grund für Schiesserei in Utrecht?
International

Definitiv kein Terror sondern Familienstreit Grund für Schiesserei in Utrecht?

Die Schiesserei in der niederländischen Stadt Utrecht hat einem türkischen Medienbericht zufolge einen familiären Hintergrund. Der Täter habe auf eine Verwandte geschossen und später auf Menschen, die der Frau zur Hilfe kommen wollten, meldete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu.