Stadt Luzern soll 22 zusätzliche Sozialarbeiter einstellen


News Redaktion
Regional / 26.10.22 16:03

In der Stadt Luzern soll die Sozialdirektion personell stark ausgebaut werden. Die zuständige Parlamentskommission fordert, im nächsten Jahr 22 zusätzliche Sozialarbeiterinnen und -arbeiter einzustellen. Das Budget soll deswegen um 2,8 Millionen Franken erhöht werden.

Die Sozialdirektion von Stadtrat Martin Merki (FDP) soll mehr Personal erhalten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)
Die Sozialdirektion von Stadtrat Martin Merki (FDP) soll mehr Personal erhalten. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/PHILIPP SCHMIDLI)

Die Arbeitsbelastung sei in den Fachbereichen Sozialhilfe sowie Kindes- und Erwachsenenschutz hoch, teilte die Sozialkommission am Mittwoch mit. Die Fälle würden komplexer. Dies führe dazu, dass viele Angestellte kündigen würden.

Das Stadtparlament hatte bereits vor einem Jahr mit zwei Postulaten gefordert, die Fallbelastung in der Sozialhilfe und im Kinder- und Erwachsenenschutz zu reduzieren. Der Stadtrat kommt diesem Auftrag im Budget 2023 nach Einschätzung der Sozialkommission aber nicht nach. Es seien noch keine zusätzlichen Mittel vorgesehen, eine schrittweise Umsetzung sei erst in den Folgejahren vorgesehen.

Die Kommission will dagegen sofort und in einem Schritt Abhilfe schaffen. Sie sprach sich einstimmig für zusätzliche 22 Vollzeitstellen aus. Dies führt zu zusätzlichen Kosten von 2,8 Millionen Franken.

Die Sozialkommission geht davon aus, dass mittelfristig die Kosten für die Sozialhilfe gesenkt werden können, wenn die Sozialarbeiterinnen und -arbeiter mehr Zeit hätten, um ihre Klientinnen und Klienten zu betreuen. Erfahrungen in Winterthur zeigten, dass die Dauer des Sozialhilfebezugs gesunken sei, nachdem die Fallzahl pro Sozialarbeiterin und -arbeiter reduziert worden sei. Netto könne in Luzern eine Einsparung von 1,2 Millionen Franken erwartet werden.

Der Grosse Stadtrat behandelt das Budget am 17. November.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwyzer Regierung muss Strassenbauprojekt in Tuggen überarbeiten
Regional

Schwyzer Regierung muss Strassenbauprojekt in Tuggen überarbeiten

Der Kanton Schwyz muss bei der Sanierung der Strasse zwischen Wangen und Tuggen über die Bücher. Das Verwaltungsgericht hat Beschwerden von Verbänden gutgeheissen, die den Wildtierkorridor gefährdet sehen und die Höhe von Haltekanten bemängelten.

Guetzlibäcker Hug hat sich von Coronakrise erholt
Wirtschaft

Guetzlibäcker Hug hat sich von Coronakrise erholt

Der Backwarenhersteller Hug hat sich nach eigenen Angaben von der Coronakrise erholt. Der Umsatz stieg 2022 um 10 Millionen Franken auf 123 Millionen Franken.

Buemi beim Jubiläums-Rennen knapp neben dem Podest
Sport

Buemi beim Jubiläums-Rennen knapp neben dem Podest

Der Formel-E-Pilot Sébastien Buemi verpasst beim zweiten WM-Lauf der Saison im Stadtteil Diriyah in Riad den Podestplatz. Der 34-Jährige musste mit dem 4. Rang vorliebnehmen.

Davos prüft frühe Bautätigkeit während des WEF
Wirtschaft

Davos prüft frühe Bautätigkeit während des WEF

Weil das Weltwirtschaftsforum (WEF) dieses Jahr eine Woche früher stattgefunden hat, sind die Bauarbeiten an der Davoser Promenade den Neujahrsferien in die Quere gekommen. Die kommunale Politik möchte nun hinsichtlich des nächsten WEF prüfen, wie "besonders auffällige Bauarbeiten von den ersten Tagen im Jahr ferngehalten werden können".