Stadt Luzern wappnet sich gegen mögliches Hochwasser


News Redaktion
Regional / 12.07.21 14:35

Der Pegel des Vierwaldstättersees ist mit den starken Regenfällen der vergangenen Tage so hoch angestiegen, dass seit Montag für die Reuss beim Abfluss in der Stadt Luzern die zweithöchste Hochwasserwarnung herrscht. Nun richtet die Feuerwehr in der Stadt vorsorglich Hochwassersperren mit Sandsäcken ein.

Die Reuss führt in der Stadt Luzern so viel Wasser, dass Überschwemmungen drohten. (FOTO: Stadt Luzern)
Die Reuss führt in der Stadt Luzern so viel Wasser, dass Überschwemmungen drohten. (FOTO: Stadt Luzern)

Feuerwehrkommandant Theo Honermann sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, es würden an der Reuss in der Altstadt rund 2500 Sandsäcke verbaut. Es handle sich um eine vorsorgliche Massnahme, weil nicht ausgeschlossen werden könne, dass die Reuss an einigen Stellen über die Ufer trete.

Am Montagnachmittag war der Pegel des Vierwaldstättersees rund zehn Zentimeter unterhalb der Grenze, an der Massnahmen gegen Überschwemmungen nötig sind. Weil in den nächsten Stunden und Tagen aber im Einzugsgebiet des Sees starke Niederschläge erwartet werden, werden die Ufer der Reuss bereits jetzt gesichert - damit wir bereit sind, sagte Honermann.

Die Sandsäcke werden an neuralgischen Punkten beidseits der Reuss an direkt am Ufer platziert. Für die Passanten gibt es durch die Massnahmen keine Behinderungen.

Private Liegenschaftsbesitzer, die ihre Häuser zusätzlich schützen möchten, könnten sich bei der Zivilschutzorganisation Pilatus beraten lassen, teilte die Stadt Luzern mit. Weil der Wasserstand so hoch ist, rät sie zudem davon ab, in der Reuss zu schwimmen. An einigen Stellen herrsche akute Lebensgefahr.

Am Montag gab das Bundesamt für Umwelt (Bafu) die Hochwasserwarnung der Stufe 4 (grosse Gefahr) für die Reuss vom Vierwaldstättersee bis zur Mündung Kleine Emme heraus.

Bereits am Wochenende hatte ein heftiges Unwetter die Innerschweiz getroffen. Engelberg OW war wegen verschütteter Strassen und Schienen zeitweise von der Umwelt abgeschnitten. Auch Gebiete im Kanton Schwyz wurde durch das heftige Gewitter in Mittleidschaft gezogen.

Stark getroffen wurden die Gemeinden Lauerz, Steinen und Goldau. Die Strasse zwischen Lauerz und Seewen war bis am Sonntagmorgen früh gesperrt. In Steinerberg wurde ein Jungwachtlager in eine Zivilschutzanlage evakuiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zweiter Tag der russischen Parlamentswahl - Beschwerden über Verstösse
International

Zweiter Tag der russischen Parlamentswahl - Beschwerden über Verstösse

In ganz Russland hat am Samstag der zweite Tag der Parlamentswahl begonnen. Im grössten Land der Erde mit seinen elf Zeitzonen öffneten als letztes die Wahllokale in der Ostseeregion Kaliningrad (früher nördliches Ostpreussen um Königsberg) um 8.00 Uhr MESZ. Gewählt werden noch bis Sonntag die 450 Abgeordneten der neuen Staatsduma für fünf Jahre sowie einige Regional- und Stadtparlamente. Der Urnengang wird von Manipulationsvorwürfen überschattet. Unabhängige Beobachter der Organisation Golos hatten am ersten Tag der Abstimmung am Freitag rund 2000 Verstösse aufgelistet – meist mit Foto- und Videoaufnahmen.

Putin wirbt für weitere Afghanistan-Geberkonferenz
International

Putin wirbt für weitere Afghanistan-Geberkonferenz

Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich für eine weitere internationale Geberkonferenz für Afghanistan ausgesprochen.

Polens Grenzschutz: 3200 versuchte illegale Übertritte im September
International

Polens Grenzschutz: 3200 versuchte illegale Übertritte im September

Polens Grenzschützer haben seit Anfang September an der Grenze zu Belarus mehr als 3200 Versuche einer illegalen Einreise registriert. Allein am Donnerstag habe es 238 solcher Versuche gegeben, sagte die Sprecherin des Grenzschutzes der Nachrichtenagentur PAP am Freitag.

Stricker bei seinem Debüt nervös, aber souverän
Sport

Stricker bei seinem Debüt nervös, aber souverän

Das Schweizer Davis-Cup-Team steht kurz vor dem ersten Sieg seit vier Jahren. Nach dem ersten Tag des Weltgruppe-II-Playoffs gegen Estland in Biel führen die Schweizer standesgemäss 2:0.