Stadt Luzern weitet Maskenpflicht an Hort und Schulen aus


Roman Spirig
Regional / 25.11.21 12:15

In der Stadt Luzern steigt die Zahl von Schülerinnen und Schülern, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Ab sofort gilt daher für alle Kinder ab der 1. Klasse in den Betreuungsangeboten Maskenpflicht. Gleiches gilt auch in zwei besonders betroffene Schulhäusern.

Stadt Luzern weitet Maskenpflicht an Hort und Schulen aus (Foto: KEYSTONE / DPA-Zentralbild / PATRICK PLEUL)
Stadt Luzern weitet Maskenpflicht an Hort und Schulen aus (Foto: KEYSTONE / DPA-Zentralbild / PATRICK PLEUL)

Die Statistik zeige, dass die Masken vor Ansteckungen schützen würden, teilte die Stadt Luzern am Donnerstag mit. So hätten sich zuletzt weniger Jugendliche ab der 5. Klasse, für die seit längerer Zeit eine Maskenpflicht im Unterricht gilt, angesteckt als in der 1. bis 4. Klasse.

Besonders hoch sind die Fallzahlen in den Schulen Säli und Steinhof. Dort gilt bis Freitag eine Maskenpflicht für alle. Am Mittwochnachmittag waren von den rund 460 Kindern 55 in Isolation und 61 in Quarantäne. Vier Klassen sind aufgrund mehrerer positiv getesteter Kinder in Quarantäne.

Die Stadt werde sich beim Kanton Luzern dafür einsetzen, dass weitere Testings durchgeführt werden können. Reihentests bietet der Kanton Luzern erst ab der Sekundarstufe I an.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gutachter empfiehlt Überprüfung des Luzerner Bypass-Projekts
Regional

Gutachter empfiehlt Überprüfung des Luzerner Bypass-Projekts

Ein Gutachten im Auftrag von Umweltverbänden kommt zum Schluss, dass die Grundlagen, auf denen das Strassenprojekt "Bypass Luzern" erarbeitet wurde, unvollständig sind. Der Gutachter empfiehlt daher eine Neubeurteilung des Bypasses. Das Bundesamt für Strassen Astra winkt ab.

Spielsüchtiger Ex-Pfarrer von Küssnacht SZ soll ins Gefängnis
Regional

Spielsüchtiger Ex-Pfarrer von Küssnacht SZ soll ins Gefängnis

Der ehemalige katholische Pfarrer von Küssnacht SZ, dem vorgeworfen wird, fremdes Geld im Casino verspielt zu haben, soll drei Jahre ins Gefängnis. Die Luzerner Staatsanwaltschaft hat ihn wegen gewerbsmässigem Betrug angeklagt.

Grubenunglück in Russland: Behörden bestätigen Zahl der Toten
International

Grubenunglück in Russland: Behörden bestätigen Zahl der Toten

Nach dem Unglück in einem Bergwerk in Russland haben die Behörden die Zahl der Toten bestätigt. Es seien 46 Bergleute und sechs Retter ums Leben gekommen, teilte der Gouverneur des Gebiets Kemerowo, Sergej Ziwiljow, am Freitag im Nachrichtenkanal Telegram mit. Demnach werden 38 Grubenarbeiter und elf Rettungskräfte in Krankenhäusern behandelt - die meisten von ihnen, weil sie giftige Gase eingeatmet haben.

CEO Andreas Berger verlässt Ruag auf Ende Jahr
Schweiz

CEO Andreas Berger verlässt Ruag auf Ende Jahr

Ruag-CEO Andreas Berger gibt die Führung beim Rüstungsbetrieb Ruag per Ende Jahr ab. Die Suche nach einem Nachfolger läuft. Interimistisch übernimmt Peter E. Bodmer.