Stadt Luzern will Baubewilligungen schneller abarbeiten


Roman Spirig
Regional / 10.11.20 17:01

In der Stadt Luzern ist der Berg der pendenten Baugesuche auf rund 800 Geschäfte angewachsen. Die Stadtregierung will das schleppende Bewilligungsverfahren beschleunigen und beantragt dafür einen Sonderkredit. Dennoch bleiben die kantonalen Fristen ausser Reichweite.

Stadt Luzern will Baubewilligungen schneller abarbeiten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadt Luzern will Baubewilligungen schneller abarbeiten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Baubewilligungsverfahren in der Stadt Luzern dauert zu lange: So lautet der erste Satz in der Botschaft, die der Stadtrat am Dienstag veröffentlichte. Mit 15 Massnahmen will er in den nächsten zwei Jahren dem Problem Herr werden. Dafür soll das Stadtparlament einen Sonderkredit über 4,696 Millionen Franken und einen Nachtragskredit über 400000 Franken genehmigen.

Seit 2010 bewilligte die Stadt jährlich rund 500 Baugesuche mit einem Bauvolumen von 500 Millionen Franken. Diese Zahlen haben sich laut dem Stadtrat seit der Jahrtausendwende mehr als verdoppelt, während es kaum mehr Personal gegeben habe. Die Stadt Luzern habe die kantonalen Fristen in den letzten 20 Jahren nie einhalten können.

Die mangelnde Qualität der Gesuche und immer mehr Regeln seien für die Verzögerungen mitverantwortlich. Als grösste Schwachstelle bezeichnet der Stadtrat den Prozess, der nicht durchgehend digital geführt werden könne.

Es gelte, das Verfahren neu zu organisieren. Zudem brauche es mehr juristische Unterstützung, und 800 pendente Geschäfte müssten abgebaut werden. Nicht hilfreich sei es, dass das Personal durch die ständige Erreichbarkeit oft beim Arbeiten unterbrochen werde.

Die beantragten Kosten betreffen vor allem Pensenaufstockungen, insbesondere in den Abteilungen Zentrale Dienste und Bewilligung/Kontrolle. Auch beim Rechtsdienst sei mit wiederkehrenden Kosten in der Höhe von 750000 Franken zu rechnen.

Zwar sei es das Ziel, so die Gesamtperformance nachhaltig und massgeblich zu steigern, damit sich nicht wieder viele Geschäfte anhäufen würden, hält der Stadtrat fest. Allerdings sei es unrealistisch, dass die kantonalen Fristen vollständig eingehalten werden können.

Diese fordert, dass 80 Prozent der Gesuche im ordentlichen Verfahren innerhalb von 40 Tagen bearbeitet sind. Man strebe an, 60 Prozent innerhalb dieser Frist zu bearbeiten. Ein Bericht soll 2024 zeigen, ob die Massnahmen Wirkung gezeigt haben werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Urner Strassen sind nach Schneefällen wieder befahrbar
Regional

Alle Urner Strassen sind nach Schneefällen wieder befahrbar

Nach den Sperrungen wegen Lawinen von vergangener Woche sind im Kanton Uri wieder sämtliche Strassen befahrbar. Am Dienstag wurde die Sustenstrasse zwischen Meien und Färnigen wieder freigegeben, allerdings nur für Fahrzeuge mit Winterausrüstung.

Terrorziel Campus: Afghanistans Studenten befürchten düstere Zukunft
International

Terrorziel Campus: Afghanistans Studenten befürchten düstere Zukunft

Es war ein Novembermorgen in Kabul, als Hila Aschna plötzlich Schüsse hörte. "Duckt euch", rief ihr Professor noch, bevor ein schwer bewaffneter Mann den Seminarraum stürmte. Der Angreifer schoss um sich und rannte in das nächste Zimmer. "Einer unserer Klassenkameraden versuchte zu fliehen. Der Angreifer kam aber wieder, eröffnete das Feuer und warf eine Granate", erzählt die Studentin. 14 ihrer Kommilitonen wurden ermordet, wie durch ein Wunder überlebte die junge Frau die Explosion unverletzt, begraben unter Leichen.

Euro-Konjunktur zu Jahresbeginn unter Druck
Wirtschaft

Euro-Konjunktur zu Jahresbeginn unter Druck

Die Wirtschaft in der Eurozone ist zu Jahresbeginn trotz einer robusten Industrie erneut geschrumpft. Der Einkaufsmanagerindex - der Industrie und Dienstleister zusammenfasst - fiel im Januar um 1,6 auf 47,5 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Freitag schreibt.

Alle Hotels und Skischulen in St. Moritz und Celerina testen
Schweiz

Alle Hotels und Skischulen in St. Moritz und Celerina testen

Alle Hotels in St. Moritz und Celerina testen ihr Personal auf das Coronavirus. Ebenfalls zum Test müssen sämtliche Ski- und Schneesportlehrerinnen und -lehrer, die in den Skigebieten Corviglia und Corvatsch tätig sind. Das teilte die Staatskanzlei am Samstag mit.