Stadt Luzern will benachteiligten Kindern Schuleintritt erleichtern


Roman Spirig
Regional / 10.01.23 14:08

Kinder von ausländischen Eltern und solche aus sozial benachteiligten Haushalten sollen in der Stadt Luzern besser auf den Schuleintritt vorbereitet werden. Der Stadtrat will dazu einerseits eine Mutter-Kind-Gruppe schaffen und anderseits ein Tandem-Projekt für Eltern weiterführen. 

Stadt Luzern will benachteiligten Kindern Schuleintritt erleichtern (Foto: KEYSTONE / AP / DAVID GOLDMAN)
Stadt Luzern will benachteiligten Kindern Schuleintritt erleichtern (Foto: KEYSTONE / AP / DAVID GOLDMAN)

Die geplante neue Mutter-Kind-Gruppe richtet sich an Mütter, die isoliert sind und deren Kinder keine vorschulische Betreuung oder Förderung erhalten, wie der Stadtrat am Dienstag mitteilte. Eingen dieser Kinder fehlten beim Eintritt in den Kindergarten die nötigen sprachlichen und sozialen Fähigkeiten. Diese Defizite könnten später nur schwer aufgeholt werden.

Die Mutter-Kind-Gruppe, die von einer Fachperson geleitet wird und sich zwei Mal pro Woche trifft, soll den Austausch ermöglichen und auch die Erziehungskompetenz stärken. Die betroffenen Personen seien der Stadt bekannt, es dürfte sich um rund 15 Familien handeln, sagte der Luzerner Sozialdirektor Martin Merki (FDP) auf Anfrage.

Für den Aufbau und die Begleitung der Gruppe will der Stadtrat ab 2024 eine Fachperson einstellen. Er beantragt dafür dem Parlament jährlich 90'000 Franken. Denselben Betrag will er zudem für die Fortführung des Pilotprojekts Elternmonitoring "Copilot" budgetieren. Er strebt dazu eine Leistungsvereinbarung mit der Caritas an.

Diese hatte seit 2018 mit freiwilligen Mentorinnen und Mentoren Eltern in schwierigen Lebenssituationen geholfen, ihre Kinder beim Schuleintritt besser zu unterstützen. Sie trafen sich während zwei Jahren regelmässig im sogenannten Tandem. Die Freiwilligen erklärten das Schulsystem, informierten über Fördermöglichkeiten, erklärten Briefe und halfen beim Ausfüllen von Formularen.

Die Zahl der Tandems soll von 30 auf 40 aufgestockt werden. An den Kosten für Schulung, Begleitung und Rekrutierung der Freiwilligen sowie die Koordination soll sich neu neben der Caritas auch die Stadt beteiligen. Bislang war auch die Albert Koechlin Stiftung Trägerin. Das Stadtparlament wird am 9. Februar über beide Projekte beraten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Stimmvolk wird über
Schweiz

Zürcher Stimmvolk wird über "Anti-Chaoten-Initiative" abstimmen

Die "Anti-Chaoten-Initiative" der Jungen SVP des Kantons Zürich kommt vors Volk: Die Initiative ist offiziell zustande gekommen. Sie fordert, dass Demonstranten und Demonstrantinnen die Rechnungen für Polizeieinsätze und angerichtete Schäden selber zahlen müssen.

Berichte: US-Flugaufsichtsbehörde schränkt Flugverkehr örtlich ein
International

Berichte: US-Flugaufsichtsbehörde schränkt Flugverkehr örtlich ein

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hat US-Medienberichten zufolge wegen nationaler Sicherheitsmassnahmen den Flugverkehr in den US-Bundesstaaten North und South Carolina teilweise eingeschränkt. Über den Staaten an der Atlantikküste wurde zuletzt der chinesische Ballon gesichtet, bei dem es sich nach US-Angaben um ein Spionagewerkzeug handelt. Am Samstag wurde spekuliert, ob US-Präsident Joe Biden den Befehl geben könnte, den Ballon über dem offenen Meer abzuschiessen.

Hasler/Pasternack Vierte verpassen WM-Bronze knapp - und doch klar
Sport

Hasler/Pasternack Vierte verpassen WM-Bronze knapp - und doch klar

Die EM-Zweiten Melanie Hasler/Nadja Pasternack verpassen an der Zweierbob-WM in St. Moritz als Vierte die angestrebte Medaille rangmässig knapp, zeitlich aber klar.

Prix de Lausanne 2023: Jury zeichnet elf junge Tänzer aus
Schweiz

Prix de Lausanne 2023: Jury zeichnet elf junge Tänzer aus

An der 50. Ausgabe des Prix de Lausanne sind am Samstag elf Tänzerinnen und Tänzer ausgezeichnet worden. Sie erhalten ein Stipendium, das ihnen Zugang zu einer renommierten Tanzschule oder -kompanie ermöglicht, die als Partner der Veranstaltung fungieren.