Stadt St. Gallen budgetiert Zwölf-Millionen-Defizit


Roman Spirig
Regional / 21.10.19 11:41

Die Stadt St. Gallen budgetiert für 2020 ein Defizit von 11,8 Millionen Franken in der laufenden Rechnung. Zudem plant die Stadt höhere Investitionen von knapp 90 Millionen Franken, die sie nur zu 40 Prozent selber finanzieren kann.

Stadt St. Gallen budgetiert Zwölf-Millionen-Defizit (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Stadt St. Gallen budgetiert Zwölf-Millionen-Defizit (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Stadtpräsident Thomas Scheitlin stellte das Budget am Montag vor. Die voraussichtlichen Ausgaben von 605,2 Millionen Franken in der laufenden Rechnung und die Einnahmen von 593,4 Millionen entsprechen praktisch dem Voranschlag 2019.

"Sehr kostenintensiv" seien etwa der hohe Investitionsbedarf und der politisch gewünschte Ausbau der familienergänzenden Tagesstrukturen, heisst es. Die Nettoinvestitionen liegen 2020 mit 87,2 Mio. Franken um 6 Millionen höher als im laufenden Jahr. Die Unterdeckung beträgt rund 52 Millionen Franken.

Damit werde das mittelfristige Ziel einer Selbstfinanzierung von 100 Prozent verfehlt, schreibt die Stadt. Einen bedeutenden Anteil der Investitionen machen Kindergärten, Schulhäuser, Betreuung und Turnhallen aus. Das Stadtparlament berät den Budgetentwurf an seiner Sitzung vom 10. Dezember.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgericht rügt illegale Haftbedingungen in Champ-Dollon
Schweiz

Bundesgericht rügt illegale Haftbedingungen in Champ-Dollon

Das Bundesgericht hat rechtswidrige Haftbedingungen im Genfer Gefängnis Champ-Dollon gerügt. Es hiess eine Beschwerde eines Häftlings gut, der während 234 Tagen in einer zu kleinen Zelle untergebracht worden war.

Polizist nach Tod von Schwarzem in Minneapolis angeklagt
International

Polizist nach Tod von Schwarzem in Minneapolis angeklagt

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in der US-Grossstadt Minneapolis ist einer der beteiligten Polizisten festgenommen worden. Er soll wegen Mordes und Totschlags angeklagt werden.

Ältester Mann der Welt in Grossbritannien gestorben
International

Ältester Mann der Welt in Grossbritannien gestorben

Der offiziell älteste Mann der Welt ist mit 112 Jahren in Grossbritannien gestorben. Der frühere Lehrer und Ingenieur Bob Weighton aus dem Städtchen Alton sei am Donnerstag "friedlich im Schlaf an seinem Krebs" gestorben, teilte seine Familie mit.

US-Konsumausgaben brechen ein wie nie zuvor - Sparquote steigt
Wirtschaft

US-Konsumausgaben brechen ein wie nie zuvor - Sparquote steigt

Die US-Verbraucher haben ihren Konsum im April wegen der Corona-Krise so stark eingeschränkt wie noch nie. Sie gaben 13,6 Prozent weniger aus als im Vormonat, wie das US-Handelsministerium am Freitag mitteilte.