Stadt St. Gallen erlässt erneut Gebühren


News Redaktion
Schweiz / 16.09.21 10:06

Zur Minderung der Folgen der Corona-Krise greift die Stadt St. Gallen erneut Wirten, Läden und Taxi-Unternehmen unter die Arme. Sie erlässt diesen Betrieben Gebühren von rund 200'000 Franken.

Niederschwellige Unterstützung in der Corona-Krise: Die Stadt St. Gallen erlässt Gastronomiebetrieben erneut die Gebühren. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Niederschwellige Unterstützung in der Corona-Krise: Die Stadt St. Gallen erlässt Gastronomiebetrieben erneut die Gebühren. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Um gegen den Anstieg der Corona-Fallzahlen vorzugehen, beschloss der Bundesrat Ende 2020 einen Shutdown, welcher diverse Wirtschaftszweige stark einschränkte. So galt vom 22. Dezember 2020 bis zum 19. April 2021 ein grundsätzliches Betriebsverbot für das Gastwirtschaftsgewerbe.

Danach sei die Öffnung der Aussenbereiche von Gastronomiebetrieben unter anderem wegen des schlechten Wetters nicht rentabel umsetzbar gewesen, schreibt die Stadt am Donnerstag in einer Mitteilung. Deshalb erlasse die Stadt St. Gallen für Gastronomiebetriebe und Tanzlokale die Patentgebühren, die Nutzungsgebühren für Aussengastronomie sowie die Bewilligungsgebühren für die Verkürzung der Schliessungszeiten für den Zeitraum von Oktober 2020 bis Juni 2021.

Ebenfalls stark vom Shutdown betroffen waren Ladengeschäfte, welche keine Waren des täglichen Gebrauchs anbieten. Sie mussten vom 18. Januar 2021 bis Ende Februar 2021 schliessen. Für diesen Zeitraum werden die Bewilligungsgebühren für die Warenauslage und für das Aufstellen von Reklametafeln erlassen, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Taxi-Unternehmen seien zwar nicht durch ein Betriebsverbot betroffen gewesen, sie hätten aber wesentliche Umsatzeinbrüche erlitten. Das gesellschaftliche Leben war im Shutdown auf ein Minimum reduziert. Die Stadt erlässt deshalb die Gebühren für die Standplätze von A-Taxis für die erste Jahreshälfte 2021.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wieder unbewilligte Demonstration von Massnahmen-Gegnern in Bern
Schweiz

Wieder unbewilligte Demonstration von Massnahmen-Gegnern in Bern

Gegnerinnen und Gegner der Corona-Massnahmen haben sich am Donnerstagabend in Bern erneut zu einer unbewilligten Kundgebung versammelt. Mehrere hundert Personen wurden gemäss Polizeiangaben vor Ort kontrolliert und bis am Freitagmorgen aus der Innenstadt weggewiesen.

Luzern geht einem ungeliebten Rekord entgegen
Sport

Luzern geht einem ungeliebten Rekord entgegen

Nach zum Teil schwachen Leistungen, aber auch einigem Pech steigt der FC Luzern sieglos in die 10. Runde der Super League. Gegner sind die Young Boys in Bern.

Letztes Flugzeug von Italiens Airline Alitalia gelandet
Wirtschaft

Letztes Flugzeug von Italiens Airline Alitalia gelandet

Zum letzten Mal ist am Donnerstag eine Maschine der italienischen Airline Alitalia gelandet. Damit endet die 74 Jahre lange Geschichte der Traditionsfluglinie.

Experte: Schweiz hinkt bei Cybersicherheit stark hinterher
Wirtschaft

Experte: Schweiz hinkt bei Cybersicherheit stark hinterher

Die Zahl der Cyberattacken in der Schweiz hat sich zuletzt stark erhöht. Betroffen waren unter anderem die Waadtländer Städte Rolle und Montreux, aber auch Pro Velo und das Casiontheater Winterthur. Punkto Sicherheit schneidet die Schweiz international schlecht ab.