Stadt St. Gallen will eine aktive Wohnraumpolitik betreiben


Roman Spirig
Regional / 26.10.20 11:00

Die Stadt St. Gallen will mitprägen, wie sich der Wohnbau in den kommenden Jahren entwickelt. Ziel ist das Bevölkerungswachstum, das in den letzten Jahren ausgeblieben ist. In einem partizipativen Prozess wurde eine Strategie für die Wohnbaupolitik erarbeitet.

Stadt St. Gallen will eine aktive Wohnraumpolitik betreiben (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Stadt St. Gallen will eine aktive Wohnraumpolitik betreiben (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Seit 2010 stagniert das Bevölkerungswachstum in der Stadt St. Gallen, während andere Städte gewachsen sind. Nun sollen die Potenziale der Stadt überprüft und die Wohnqualität vor allem in Umstrukturierungs- und Verdichtungsgebieten zusammen mit Grundeigentümerinnen und Grundeigentümern erhöht werden, heisst es in der Mitteilung der Stadt St. Gallen vom Montag.

Städtische Grundstücke könnten dabei dem Markt zugeführt werden und der Realisierung beispielhafter Siedlungen dienen. Das Ziel der nun vorliegenden Wohnraumstrategie sei eine lebenswerte und sozial durchmischte Stadt mit einem bedarfsgerechten Wohnangebot für alle Bevölkerungsgruppen.

Erarbeitet wurde das Konzept unter Federführung der Stadtplanung zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Immobilienwirtschaft sowie mit Verbänden zur Wohnraumentwicklung. Weiter sind dafür Studien und Befragungen von Fachpersonen und Instituten eingeflossen.

Der Kern sind sechs Handlungsfelder, bei denen es etwa um neue urbane Wohnqualitäten und gesellschaftliche Trends mit Stichworten wie Wohnen im Alter, Nachfamiliäres Wohnen oder Mehrgenerationenwohnungen geht. Unter anderem soll der gemeinnützige Wohnungsbau gefördert und städtisches Bauland im Baurecht abgegeben werden.

Die Stadt will aber auch Wohnraum für Zielgruppen mit hoher Investitionsbereitschaft an Orten mit bevorzugter Lage ermöglichen. Weiter soll der Austausch und die Vernetzung gefördert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Verteidigungsminister führt erstes Telefonat mit Nato-Chef
International

US-Verteidigungsminister führt erstes Telefonat mit Nato-Chef

Der neue US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat kurz nach seinem Amtsantritt ein "unerschütterliches Bekenntnis" der USA zur transatlantischen Militärallianz abgegeben.

Corona-Experte Fauci erfreut über Rückkehr zu Fakten nach Ära Trump
International

Corona-Experte Fauci erfreut über Rückkehr zu Fakten nach Ära Trump

Der renommierte US-Immunologe Anthony Fauci ist erleichtert, dass er nach dem Abgang von Präsident Donald Trump im Weissen Haus wieder die Fakten für sich sprechen lassen darf.

Umfrage zeigt deutliche Zunahme von schweren Depressionen
Schweiz

Umfrage zeigt deutliche Zunahme von schweren Depressionen

Verglichen mit dem ersten Shutdown im Frühling ist die Zahl der Personen, die unter schwer depressiven Symptomen leiden, stark angestiegen. Im April gaben bei einer Befragung 9 Prozent an, unter depressiven Symptomen zu leiden. Im November waren es 18 Prozent.

Nach Hirnerschütterung: Superstar Mahomes wieder fit
Sport

Nach Hirnerschütterung: Superstar Mahomes wieder fit

Quarterback-Superstar Patrick Mahomes vom Titelverteidiger Kansas City Chiefs kann nach seiner Hirnerschütterung im NFL-Halbfinal gegen die Buffalo Bills am Sonntag wieder spielen.