Stadt Sursee plant weiterhin mit roten Zahlen


Roman Spirig
Regional / 27.10.21 12:06

Das Budget der Stadt Sursee bleibt im roten Bereich. 2022 rechnet der Stadtrat mit einem Minus von 4,5 Millionen Franken. Das ist eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vorjahr. Massnahmen zur Stabilisierung der Finanzen seien aber angezeigt, erklärte die Stadtregierung.

Stadt Sursee plant weiterhin mit roten Zahlen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadt Sursee plant weiterhin mit roten Zahlen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Gesamtaufwand steigt um 4,3 Prozent auf 121 Millionen Franken, wie die Stadt Sursee am Mittwoch mitteilte. Das Defizit fällt rund 20 Prozent oder 1,4 Millionen Franken tiefer aus als im laufenden Jahr budgetiert. Der Stadtrat spricht von einer leichten Trendwende.

Nach wie vor stark belastet werde der Haushalt durch steigende gebundene Ausgaben, etwa in den Bereichen Soziales und Bildung. Auch im Bereich Bau und Unterhalt stehen Projekte an, die Kosten und Personalressourcen auslösen, insbesondere die Umgestaltung des Bahnhofsplatzes samt Bushof und unterirdischer Velostation. Die Investitionen 2022 sind mit rund 33 Millionen Franken fast doppelt so hoch veranschlagt wie im laufenden Jahr.

Auf der Einnahmeseite kalkuliert die Stadt mit höheren Steuereinnahmen. Diese steigen gemäss Budget um 3 Millionen Franken auf 37,5 Millionen Franken. Bis 2025 bleibt das Rechnungsergebnis der Stadt Sursee bei gleichbleibendem Steuerfuss von 1,75 Einheiten gemäss Finanzplan im roten Bereich. Die Fehlbeträge bewegen sich jährlich um 4 Millionen Franken.

Die sich abzeichnenden Verluste könnten mit dem Eigenkapital von rund 53 Millionen Franken ausgeglichen werden, hält der Stadtrat fest. Der Handlungsbedarf sei aber unbestritten. Um mittelfristig wieder eine ausgeglichene Rechnung zu präsentieren, müsse unter anderem das Wachstumstempo der letzten Jahre gebremst werden.

Ebenso sei die Einnahmeseite zu überprüfen und zu stärken. Die Stadtregierung schliesst auch eine Steuererhöhung nicht aus. Über das Budget befindet die Gemeindeversammlung am 13. Dezember.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polen: Gebiet an Grenze zu Belarus bleibt für Ortsfremde gesperrt
International

Polen: Gebiet an Grenze zu Belarus bleibt für Ortsfremde gesperrt

Nach dem Ende des dreimonatigen Ausnahmezustands an der Grenze zu Belarus schränkt Polen die Bewegungs- und Pressefreiheit in der Region weiterhin ein. Hintergrund ist die anhaltende Krise um Tausende Migranten an der EU-Aussengrenze.

Papst reist nach Zypern: Politische Dialoge und Treffen mit Migranten
International

Papst reist nach Zypern: Politische Dialoge und Treffen mit Migranten

Mit zwei symbolischen Begegnungen in Zypern und Griechenland will Papst Franziskus die Not von Flüchtlingen in den Fokus rücken.

Ukraine warnt vor Einmarsch russischer Soldaten
International

Ukraine warnt vor Einmarsch russischer Soldaten

Die Ukraine hat kurz vor einem Nato-Treffen vor einem möglichen Einmarsch Russlands in ihr Land gewarnt. "Im schlimmsten Fall versucht Russland, die Grenzen in Europa mit Gewalt neu zu ziehen, wie es das 2008 in Georgien und 2014 in der Ukraine bereits tat", sagte Aussenminister Dmytro Kuleba am Montag in Kiew. Er nannte die Zahl von angeblich 115 000 Soldaten auf russischem Gebiet an der gemeinsamen Grenze. In der vorigen Woche war in der Ukraine noch von 92 000 Soldaten die Rede. Diese Angaben lassen sich nicht unabhängig überprüfen. "Was wir jetzt sehen, ist sehr ernst", meinte der Minister.

Polizei: Schütze von US-Schule hat Video über Mordpläne aufgenommen
International

Polizei: Schütze von US-Schule hat Video über Mordpläne aufgenommen

Der mutmassliche Todesschütze an der High School in Oxford im US-Bundesstaat Michigan hat nach Angaben der Polizei am Vorabend der Tat ein Video über seine Mordpläne aufgenommen.