Stadt und Kanton Luzern lehnen Alternative beim Pilatusplatz ab


Roman Spirig
Regional / 01.12.20 18:58

Die Stadt und der Kanton Luzern lehnen eine alternative Strassenführung beim Pilatusplatz ab, wie sie eine IG vorgeschlagen hat. Nach einer Überprüfung der Variante kamen sie zum Schluss, an der geplanten Y-Variante beim Inselbau festzuhalten.

Stadt und Kanton Luzern lehnen Alternative beim Pilatusplatz ab (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Stadt und Kanton Luzern lehnen Alternative beim Pilatusplatz ab (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Weil mit der von der Stadt vorgeschlagenen Y-Variante ein Teil der 46 Parkplätze in dem Bereich aufgehoben würde, stösst sie bei der IG Pilatusplatz auf Ablehnung. Diese schlug vor, die Parkplätze mittels Trenninsel von den Fahrspuren abzugrenzen.

Nach einer Überprüfung vor Ort lehnten die kantonale Dienststelle Verkehr und Infrastruktur und das städtische Tiefbauamt diesen Vorschlag ab, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Sie stützt den Entscheid auf drei Erkenntnisse.

Teil des Bauvorhabens ist die behindertengerechte Ausgestaltung der Bushaltestellen beim Stadthaus. Beim Vorschlag der IG wäre die Erhöhung der Haltekanten wegen der Kurven allerdings nicht möglich. Zudem müssten praktisch alle Bäume gefällt werden.

Auch die geplante separate Velospur vom Bruchquartier in Richtung Kleinstadt hätte bei der Variante der IG keinen Platz. Schliesslich würde die Fahrspur für den Durchgangsverkehr stark verschmälert, was der Verkehrssicherheit nicht zuträglich sei. Die Variante wäre in den Augen der Stadt nicht bewilligungsfähig.

Die Idee für die Y-Lösung kam vor knapp zwei Jahren auf. Demnach soll die Obergrundstrasse für den stadtauswärts Richtung Kasernenplatz fliessenden Durchgangsverkehr gesperrt werden. Die Autos sollen, wie der stadteinwärts rollende Verkehr, via Hallwilerweg fahren.

Das Vorprojekt für die Variante soll im Frühling vorliegen, bis Ende 2021 will die Stadt einen Variantenentscheid fällen, das letzte Wort hat der Kanton als Strasseneigentümer. Baubeginn wäre frühstens 2024.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Juventus Turin mit achtem Heimsieg in Folge
Sport

Juventus Turin mit achtem Heimsieg in Folge

Juventus Turin zeigt sich von der Niederlage vor Wochenfrist im Spitzenspiel gegen Inter Mailand erholt. Drei Tage nach dem Sieg im Supercup gegen Napoli gewinnt der Meister zuhause gegen Bologna 2:0.

Alkoholisierter Lastwagenfahrer auf der A2 aus dem Verkehr gezogen
Regional

Alkoholisierter Lastwagenfahrer auf der A2 aus dem Verkehr gezogen

Endstation Rothenburg: Die Luzerner Polizei hat am Freitagmorgen einen britischen Lastwagenchauffeur angehalten, der über 1,5 Promille Alkohol intus hatte. Seine Fahrt auf der Autobahn A2 in Richtung Süden war damit vorbei.

US-Vizepräsidentin Harris noch nicht in amtliche Residenz eingezogen
International

US-Vizepräsidentin Harris noch nicht in amtliche Residenz eingezogen

Die neue US-Vizepräsidentin Kamala Harris ist wegen Renovierungsarbeiten noch nicht in ihre amtliche Residenz eingezogen. Sie und ihr Gatte Doug Emhoff lebten seit Donnerstag im Gästehaus des US-Präsidenten, dem Blair House, direkt gegenüber dem Weissen Haus, erklärte Harris' Sprecherin Symone Sanders am Samstag. Es blieb zunächst noch unklar, wie lange sie dort bleiben würden.

Später Platzverweis, später Penalty gegen St. Gallen
Sport

Später Platzverweis, später Penalty gegen St. Gallen

Ein umstrittener Foulpenalty zum 1:0 in der 85. Minute entscheidet das Super-League-Duell zwischen St. Gallen und Lugano zugunsten der Tessiner.