Stadt Winterthur darf Praktikantenzahl in Kitas nicht beschränken


News Redaktion
Schweiz / 13.10.21 10:10

Die Stadt Winterthur darf die Zahl der Praktikanten in privaten Kindertagesstätten nicht stärker einschränken, als es das kantonale Recht vorsieht. Das Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde gutgeheissen und einen Passus in der Winterthurer Kita-Verordnung aufgehoben.

Kinder in einer Kindertagesstätte: Die Stadt Winterthur darf den privaten Kitas die Zahl der Praktikumsstellen gemäss Gericht nicht einschränken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/SEBASTIAN KAHNERT)
Kinder in einer Kindertagesstätte: Die Stadt Winterthur darf den privaten Kitas die Zahl der Praktikumsstellen gemäss Gericht nicht einschränken. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/SEBASTIAN KAHNERT)

In der Verordnung hatte die Stadt Winterthur 2019 festgeschrieben, dass Kindertagesstätten, die mit der Stadt eine Leistungsvereinbarung abschliessen, maximal einen Praktikumsplatz pro angebotener Lehrstelle anbieten dürfen.

Mit der Vorgabe verfolgte die Stadt zwei Ziele: Einerseits sollte die Betreuungsqualität erhöht werden, indem mehr Fachpersonen statt Praktikantinnen und Praktikanten angestellt werden. Andererseits sollten junge Leute davor bewahrt werden, als günstige Arbeitskräfte ausgenutzt zu werden - ohne dass sie später die Chance auf eine Lehrstelle hätten.

Es bleibe Winterthur aber kein Raum für derartige Vorgaben, hält das Verwaltungsgericht auf eine Beschwerde eines Kita-Vereins fest. Der Kanton habe die Bewilligungsvoraussetzungen, welche Kindertagesstätten betreffend Ausbildung und Anzahl der Betreuungspersonen zu erfüllen haben, abschliessend konkretisiert.

Kinder werden demnach in der Regel in Gruppen mit höchstens zwölf Plätzen betreut. In jeder Gruppe muss eine ausgebildete Betreuungsperson anwesend sein; sind mehr als sechs Betreuungsplätze belegt, ist die Anwesenheit einer zweiten Betreuungsperson erforderlich. Praktikanten können ausgebildetes Personal nicht ersetzen, aber als zusätzliche Betreuungspersonen eingesetzt werden.

Dass der Winterthurer Praktikanten-Absatz formal nicht als Voraussetzung für eine Betriebsbewilligung, sondern für den Abschluss einer Leistungsvereinbarung konzipiert wurde, ändert gemäss Verwaltungsgericht nichts. Für private Betreiber von Kindestagesstätten bestehe ein faktischer Zwang zum Abschluss einer entsprechenden Leistungsvereinbarung, heisst es im Urteil, das noch nicht rechtskräftig ist.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat will zurück in den angestammten Saal
Regional

Luzerner Kantonsrat will zurück in den angestammten Saal

Der Kantonsrat Luzern soll trotz Epidemie wieder in seinem angestammten Saal tagen können. Er hat sich am Dienstag für die Einführung einer Zertifikats- und Testpflicht ausgesprochen und eine dringliche Motion von Adrian Nussbaum (Mitte) mit 91 zu 22 Stimmen bei 2 Enthaltungen überwiesen.

Margrit Koch wird neue CEO der Obwaldner Kantonalbank
Wirtschaft

Margrit Koch wird neue CEO der Obwaldner Kantonalbank

Margrit Koch übernimmt das Ruder bei der Obwaldner Kantonalbank (OKB). Der Bankrat hat die 54-Jährige aus Engelberg zur Nachfolgerin des langjährigen CEO Bruno Thürig gewählt. Sie tritt die Führungsposition am 1. Mai 2022 an.

SPD-Politikerin Bas zur deutschen Bundestagspräsidentin gewählt
International

SPD-Politikerin Bas zur deutschen Bundestagspräsidentin gewählt

Die SPD-Abgeordnete Bärbel Bas ist neue Präsidentin des deutschen Bundestages. Bei der konstituierenden Sitzung des Parlaments erhielt die 53-jährige Sozialdemokratin am Dienstag 576 von 724 Stimmen.

Booster-Impfungen ab Mitte November auch im Glarnerland
Regional

Booster-Impfungen ab Mitte November auch im Glarnerland

Auch der Kanton Glarus bietet demnächst Booster-Impfungen gegen das Coronavirus an. Glarnerinnen und Glarner ab 65 Jahren können sich ab Mitte November ein drittes Mal impfen lassen.