Stadt Zürich informiert eingetragene Paare über "Ehe für alle"


News Redaktion
Schweiz / 27.09.21 12:46

Am Tag nach dem Ja zur "Ehe für alle" hat es beim Zürcher Zivilstandsamt bereits erste Anfragen von homosexuellen Paaren gegeben, die ihre eingetragene Partnerschaft nun zu einer Ehe umwandeln wollen. Die Stadt schickt zur Information allen 1400 eingetragenen Paaren einen Brief.

Die
Die "Ehe für alle" tritt voraussichtlich im Juli 2022 in Kraft. Die Stadt Zürich hat bereits erste Anrufe von interessierten Paaren erhalten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Gerade Sturm geläutet habe das Telefon nicht. Aber es habe schon einige Anfragen von Paaren gegeben, die nun gerne heiraten würden, sagte ein Sprecher der Stadt Zürich am Montag gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen von Radio SRF.

Es seien in erster Linie Paare, die bereits in eingetragener Partnerschaft leben würden. Zur Information schickt die Stadt zudem allen 1400 eingetragenen Paaren einen Brief.

Dieser Brief ist gleichzeitig eine Umfrage, ob die Paare an einer Umwandlung interessiert seien. So will die Stadt abschätzen, welcher Aufwand auf das Zivilstandsamt zukommt.

Bis zu den ersten Eheschliessungen homosexueller Paare dürfte es jedoch noch einige Zeit dauern: Die Ehe für alle wird voraussichtlich am 1. Juli 2022 in Kraft treten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fangmenge der Genfersee-Fischer wieder gestiegen
Schweiz

Fangmenge der Genfersee-Fischer wieder gestiegen

Zum ersten Mal nach einem Rückgang von sechs Jahren in Folge haben die Fischereierträge im Genfersee 2020 wieder leicht zugenommen. Die Ausbeute stieg um 3,1 Prozent auf 542 Tonnen. Weiterhin Sorgen bereitet den Fischern der Felchenfang.

Frankreich gedenkt des von Islamisten ermordeten Lehrers Samuel Paty
International

Frankreich gedenkt des von Islamisten ermordeten Lehrers Samuel Paty

Ein Jahr nach der Ermordung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty hat Frankreich des Terroropfers gedacht. Im Bildungsministerium in Paris enthüllte Premierminister Jean Castex am Samstag eine Gedenkplatte für Paty. Castex sagte in Anwesenheit der Familie des Ermordeten, man müsse die Erinnerung an den Lehrer immer wach halten. Sein Tod sei auch ein Angriff auf die Republik gewesen.

Corona-Neuinfektionen in Lettland erreichen neuen Höchststand
International

Corona-Neuinfektionen in Lettland erreichen neuen Höchststand

In Lettland hat es am Samstag einen Höchstwert an Coronoa-Neuinfektionen seit Ausbruch der Pandemie gegeben. Die Gesundheitsbehörde in Riga vermeldete 2799 positiven Tests binnen 24 Stunden. Damit spitzt sich die Lage in dem baltischen EU-Land weiter zu: In den letzten 14 Tagen wurden nach offiziellen Angaben 1195,4 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert - auch dies ist ein neuer Höchststand.

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern
International

US-Staatsanwälte hinterfragen Facebooks Umgang mit Impfgegnern

Generalstaatsanwälte aus 14 US-Bundesstaaten wollen von Facebook wissen, ob prominente Impfgegner bei dem Online-Netzwerk von einer Vorzugsbehandlung profitiert haben.