Stadt Zürich kauft das "Theater 11"


News Redaktion
Schweiz / 25.01.23 12:50

Das "Theater 11" in Zürich Oerlikon wechselt den Besitzer. Der Stadtrat hat sich entschieden, das gesetzliche Vorkaufsrecht auszuüben und das Gebäude in städtischen Besitz zu bringen. An der heutigen Nutzung ändert sich nichts.

Die Stadt Zürich übt ihr Vorkaufsrecht aus und übernimmt das
Die Stadt Zürich übt ihr Vorkaufsrecht aus und übernimmt das "Theater 11". An der Nutzung soll sich nichts ändern. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Das Kulturhaus wurde 1965 von der Stadt Zürich errichtet und später im Baurecht abgegeben. 2006 wurde das Gebäude umfassend um- und ausgebaut, so dass es sich in einem guten Zustand befindet, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Die bisherige Baurechtsnehmerin MCH Messe Schweiz AG will sich davon trennen und hat sich mit der Betreiberin des Theaters auf den Verkauf des Baurechts geeinigt, wie es weiter heisst. Für den Erwerb bewilligte der Stadtrat 325'000 Franken. Dieser Betrag entspricht dem Kaufpreis für das Baurecht abzüglich des an die Stadt zu übertragenden Erneuerungsfonds.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ärger wegen hungerndem Häftling - Meloni schlichtet per Brief
International

Ärger wegen hungerndem Häftling - Meloni schlichtet per Brief

Italiens Regierungschefin Georgia Meloni hat im Fall eines inhaftierten Anarchisten, der in einen Hungerstreik getreten ist, zur Besonnenheit aufgerufen. Die Tonlage habe sich sicherlich zu sehr verschärft, schrieb Meloni am Samstag in einem Brief, den die Zeitung "Corriere della Sera" online veröffentlichte. "Ich fordere alle, angefangen bei den Angehörigen der Fratelli d'Italia, auf, sie (die Tonlage) wieder auf ein Niveau der aufrichtigen und respektvollen Auseinandersetzung zu bringen."

Berichte:
International

Berichte: "Taxi Teheran"-Regisseur Panahi beginnt Hungerstreik

Der preisgekrönte iranische Filmregisseur Jafar Panahi soll Berichten zufolge in den Hungerstreik getreten sein. Dies berichteten Filmschaffende am Mittwochabend in den sozialen Medien unter Berufung auf Panahis Familie.

Putins Kriegsgedenken und Tote in Ukraine - Die Nacht im Überblick
International

Putins Kriegsgedenken und Tote in Ukraine - Die Nacht im Überblick

Nach einem schweren Raketeneinschlag in einem Wohnhaus in der Ukraine will Russlands Präsident Wladimir Putin an diesem Donnerstag einen Sieg aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges feiern. Während die Ukraine um die Toten des Raketenterrors in Kramatorsk trauert, erinnert Putin an den 80. Jahrestag des Sieges der Roten Armee in der Schlacht von Stalingrad gegen die Wehrmacht. Dazu reist der 70-Jährige in die Stadt Wolgograd, die wegen des Jubiläums aktuell laut Ortsschildern kurzzeitig wieder Stalingrad heisst. In der Ukraine gingen indes die Bergungsarbeiten nach dem Raketeneinschlag in Kramatorsk weiter. Bis zum Donnerstagmorgen wurden drei Tote aus den Trümmern geborgen. Die Zahl der Verletzten stieg auf 21.

FC Zürich mit neuem Selbstvertrauen
Sport

FC Zürich mit neuem Selbstvertrauen

Vier Punkte aus zwei Spielen: Neben dem souveränen Leader YB ist auch das vormalige Schlusslicht Zürich stark aus der WM-Pause herausgekommen.