Stadt Zürich will mit Meldeplattform gegen Sexismus vorgehen


News Redaktion
Schweiz / 11.05.21 12:03

Wer im öffentlichen Raum sexuell belästigt wird oder Übergriffe beobachtet, kann das ab sofort bei der Stadtzürcher Online-Plattform "Zürich schaut hin" melden. Die Belästigungen sollen so sichtbar werden.

Vor allem junge Frauen berichten häufig von Belästigungen im öffentlichen Raum. Die Stadt Zürich lanciert deshalb eine Meldeplattform, auf der Erlebnisse und Beobachtungen anonym gemeldet werden können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/UELI CHRISTOFFEL)
Vor allem junge Frauen berichten häufig von Belästigungen im öffentlichen Raum. Die Stadt Zürich lanciert deshalb eine Meldeplattform, auf der Erlebnisse und Beobachtungen anonym gemeldet werden können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/UELI CHRISTOFFEL)

Viele Menschen, die Opfer von Belästigungen wurden, haben das Bedürfnis ihre Erfahrung mit anderen zu teilen, sagte die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) am Dienstag bei der Präsentation der neuen Meldeplattform vor den Medien.

Auf der Website www.zuerich-schaut-hin.ch können Personen, die aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Orientierung belästigt wurden, die Vorfälle melden. Auch Personen, die solche Übergriffe beobachtet haben, können diese melden. Dabei wird erfasst, um welche Art von Vorfall es geht, etwa verbale Belästigung oder Exhibitionismus. Auch von wem die Belästigung ausging, sowie wo und wann sie passierte, wird abgefragt.

Die Meldungen sollen dabei helfen, die Datenlage zum Thema zu verbessern. Die Plattform ersetzt jedoch nicht den Gang zur Polizei. Die Plattform weist ausdrücklich darauf hin, sich allenfalls auch bei der Polizei zu melden und Anzeige zu erstatten. Zudem bietet sie Hinweise zu Beratungsangeboten.

Um das Ausmass der Belästigungen im öffentlichen Raum abschätzen zu können, gab die Stadt bei einem Sozialforschungsinstitut eine Befragung in Auftrag. Das Ergebnis war, dass drei von vier homo-, bi- oder pansexuellen Menschen angaben, in der Stadt Zürich im öffentlichen Raum schon einmal belästigt worden zu sein.

Bei Heterosexuellen war es jeder und jede zweite. Besonders häufig von sexueller Belästigung berichteten junge Frauen. An der Befragung haben rund 1600 Personen teilgenommen.

Die Meldeplattform ist der Auftakt zum Projekt Zürich schaut hin. Bis Ende 2022 sind laut Mauch weitere Massnahmen geplant, etwa Plakate und Beiträge im öffentlichen sowie virtuellen Raum, die auf das Thema aufmerksam machen sollen.

Ein Ziel ist auch, die Zivilcourage zu fördern, damit mehr Menschen einschreiten, wenn andere belästigt werden. Dazu wird beispielsweise mit dem Forumtheater Courage konkret! ein Format angeboten, damit das Thema an den Schulen und in der Jugendarbeit aufgegriffen werden kann.

Für Betroffene und andere Interessierte sollen auch Selbstverteidigungskurse angeboten werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russischer Präsident Putin ist in Genf gelandet
Schweiz

Russischer Präsident Putin ist in Genf gelandet

Der russische Präsident Wladimir Putin ist in Genf angekommen. Sein Flugzeug des Typs Iljuschin-96-300 landete am Mittwochmittag um 12.27 Uhr auf dem Flughafen Cointrin. Einen offiziellen Empfang gab es dieses Mal nicht.

Scholtysik wird Breitenreiters Assistenztrainer
Sport

Scholtysik wird Breitenreiters Assistenztrainer

Der ehemalige Bundesliga-Profi Darius Scholtysik wird beim FC Zürich per sofort Assistent des neuen Cheftrainers André Breitenreiter.

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin
Schweiz

Opernhaus sucht neuen Intendanten und findet neue Balletdirektorin

Am Opernhaus Zürich will eine Findungskommission bis Ende des Jahres eine Nachfolge für Intendant Andreas Homoki präsentieren. Zudem ist eine neue Balletdirektorin gefunden worden, als Nachfolgerin für Christian Spuck, der nach Berlin wechselt.

Mehrere Felder in Israel vor Flaggenmarsch abgefackelt
International

Mehrere Felder in Israel vor Flaggenmarsch abgefackelt

Vor einem geplanten Flaggenmarsch von Nationalisten in Jerusalem sind im Süden Israels mehrere Felder niedergebrannt worden.