Stadt Zürich regelt Hundezonen neu


News Redaktion
Schweiz / 16.09.20 10:26

Leinenpflicht, Freilaufzone oder Hundeverbot: Die Stadt Zürich hat bei 72 Gebieten entschieden, was Hunde dürfen und was nicht. Diese Gebiete werden nun mit Schildern versehen. Ab November soll die neue Regelung gelten.

Freilauf oder Leinenpflicht: Die Stadt Zürich hat genau geregelt, an welchem Ort welche Regel gilt. Im Bild eine Hundeschule auf der Allmend. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Freilauf oder Leinenpflicht: Die Stadt Zürich hat genau geregelt, an welchem Ort welche Regel gilt. Im Bild eine Hundeschule auf der Allmend. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Zürcher Gemeinden dürfen selber entscheiden, wo Hundeverbot oder Leinenpflicht gilt. Sie können auch Freilaufzonen schaffen, in denen die Vierbeiner von der Leine gelassen werden dürfen.

Dies hat die Stadt Zürich nun gemacht: Bei 72 Gebieten werden neue Schilder mit neuen Vorgaben aufgestellt. Die Verfügung war am Mittwoch im Amtsblatt ausgeschrieben und soll ab November umgesetzt werden. Die Entscheide seien mit Hundehaltern und Nicht-Hundehaltern getroffen worden, teilte die Stadt am Mittwoch mit.

Neu gilt etwa auf der Pestalozziwiese an der Bahnhofstrasse ein Hundeverbot, auf dem Platzspitz gilt tagsüber Leinenpflicht und die Merkuranlage im Kreis 7 wird zur Freilaufzone. Auf der Werdinsel gilt zudem eine saisonale Leinenpflicht im Sommer, damit die Leute in Ruhe auf ihrem Badetuch liegen können.

Das kantonale Hundegesetz gilt weiterhin. Dies beinhaltet ein generelles Hundeverbot auf Friedhöfen, in Badeanstalten, auf Schulhausplätzen, Spielplätzen und Sportanlagen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung
Schweiz

Stadt Bern leistet Pionierarbeit bei Parteienfinanzierung

Als erste Schweizer Stadt gibt sich Bern Vorschriften zur Parteienfinanzierung. Die Stimmberechtigten hiessen die sogenannte Transparenzvorlage mit gut 88 Prozent Ja-Stimmen gut. Das teilte die Stadt am Sonntag mit.

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten
Sport

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten

Für gewöhnlich nehmen Aufsteiger in einer neuen Liga eine Nebenrolle ein. Für Lausanne und Vaduz gilt dies zum Auftakt der Super-League-Saison nicht. Der Aufstand der Aufsteiger ist angezettelt.

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht
International

Trump nominiert Barrett für Ginsburg-Nachfolge am Obersten Gericht

Die konservative Juristin Amy Coney Barrett soll den Platz der verstorbenen Liberalen-Ikone Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gericht der USA einnehmen.

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub
Schweiz

Hochrechnung: 61 Prozent Ja zu zwei Wochen Vaterschaftsurlaub

Väter können künftig innerhalb von sechs Monaten ab Geburt eines Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub beziehen. Gemäss Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG ist das entsprechende Bundesgesetz mit 61 Prozent angenommen worden.