Stadt Zürich soll Einbezug von Taxis ins "Pikmi"-Projekt prüfen


News Redaktion
Schweiz / 14.04.21 19:56

Die Stadt Zürich soll prüfen, wie Taxiunternehmen in das Rufbus-Pilotprojekt Pikmi in Altstetten und Albisrieden einbezogen werden können. Der Gemeinderat hat ein dringliches SVP-Postulat überwiesen, das auch eine eventuelle Anpassungen aufgrund der Corona-Einschränkungen anregt.

Der Zürcher Stadtrat soll prüfen, wie Taxiunternehmen ins Rufbusprojekt
Der Zürcher Stadtrat soll prüfen, wie Taxiunternehmen ins Rufbusprojekt "Pikmi", das in den Quartieren Altstetten und Albisrieden läuft, einbezogen werden können. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die SVP bezweifelte, dass während der Corona-Krise verlässliche Daten gesammelt werden können, sagte ein Sprecher am Mittwoch im Gemeinderat. Eine Möglichkeit könnte laut Postulat auch die Sistierung des Projekts sein.

Michael Baumer (FDP), Vorsteher Industrielle Betriebe, sagte, der Vorstoss treffe einen richtigen Punkt. Das Projekt werde bereits laufend überprüft, angepasst und wissenschaftlich begleitet. Unser Ziel ist ein flexibler Quartierbus, und nicht selbst Taxiunternehmen zu spielen. Eine Sistierung mache zurzeit jedoch kaum Sinn.

Mit dem Rufbus Pikmi testet die Stadt Zürich erstmals ein nachfragegesteuertes ÖV-Angebot. Der Rufbus ist in den ÖV-Zonenplan integriert, so dass kein zusätzliches Ticket nötig ist. Neben den normalen VBZ-Haltestellen gibt es weitere 150 Haltepunkte, an denen Passagiere ein- und aussteigen können. Gebucht wird über eine App.

Bis Mitte März 2021 hatten sich 2918 Kundinnen und Kunden bei Pikmi angemeldet. Davon waren rund 280 häufige Passagiere mit mehr als fünf absolvierten Fahrten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Feuerwehrmänner mit Rauchgasvergiftung im Spital
Schweiz

Zwei Feuerwehrmänner mit Rauchgasvergiftung im Spital

In einem Mehrfamilienhaus in Wolfhausen (Gemeinde Bubikon) im Zürcher Oberland hat es am Samstagabend in einer Wohnung gebrannt. Zwei Feuerwehrmänner erlitten beim Löschen eine Rauchgasvergiftung. Sie mussten ins Spital gebracht werden.

Trümmer chinesischer Raketenstufe in Indischen Ozean gestürzt
International

Trümmer chinesischer Raketenstufe in Indischen Ozean gestürzt

Die Überreste einer für den Bau der chinesischen Raumstation genutzten Rakete sind nahe der Inselgruppe der Malediven in den Indischen Ozean gestürzt. "Der grösste Teil" sei beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht und zerstört worden, teilte Chinas Raumfahrtprogramm am Sonntag mit. Zuvor war die Rakete noch über dem Nahen Osten am Himmel gesehen worden und dann über der Arabischen Halbinsel in die Erdatmosphäre eingetreten.

Fortschritte im Anti-Corona-Kampf in Italien: Keine Roten Zonen mehr
International

Fortschritte im Anti-Corona-Kampf in Italien: Keine Roten Zonen mehr

Wegen sinkender Corona-Zahlen geht Italien in eine Woche mit weiteren Lockerungen bei den Gesundheitsbeschränkungen. Von Montag an gibt es keine sogenannten Roten Zonen mit scharfen Sperren mehr.

Nur noch weniger als 1000 aktive Corona-Fälle in Israel
International

Nur noch weniger als 1000 aktive Corona-Fälle in Israel

Erstmals seit März 2020 gibt es in Israel nach Angaben des Gesundheitsministers weniger als 1000 aktive Corona-Fälle.