Stadt Zürich soll Pilotversuch zu Grundeinkommen durchführen


News Redaktion
Schweiz / 10.05.21 16:03

Die städtische Initiative "Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen" kommt wohl vors Volk: Die Initiantinnen und Initianten haben am Montag dem Zürcher Stadtrat ihr Begehren mit über 4000 Unterschriften überreicht. 3000 gültige Unterschriften sind für das Zustandekommen nötig.

Ein Grundeinkommen für Zürich: Über 4000 Unterschriften haben die Initianten der städtischen Initiative
Ein Grundeinkommen für Zürich: Über 4000 Unterschriften haben die Initianten der städtischen Initiative "Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen" gesammelt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Initiative will, dass mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten, wie das überparteiliche Initiativkomitee am Montag mitteilte. Wie viel Geld diese Personen erhalten sollen, ist nicht festgelegt. Der Betrag soll aber das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht unterschreiten.

Um vermeintliche Utopie von Fakten zu trennen, soll der Pilotversuch wissenschaftlich begleitet werden. Was das Experiment kosten würden, wissen die Initianten noch nicht. Die Berechnungen seien komplex, da etwa bestimmte Sozialleistungen im Gegenzug nicht mehr ausbezahlt werden müssten.

Im Mai letzten Jahres unterstützte der Zürcher Kantonsrat eine Einzelinitiative für einen wissenschaftlich begleiteten Pilotversuch ganz knapp. Seither ging es dort aber nicht mehr vorwärts. In der Gemeinde Rheinau scheiterte im Jahr 2018 ein Versuch mit dem bedingungslosen Grundeinkommen am Geld. Eine Initiative auf nationaler Ebene wurde 2016 von den Stimmberechtigten abgelehnt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gutachten empfiehlt nach VBL-Subventionsaffäre Ausstandsregeln
Regional

Gutachten empfiehlt nach VBL-Subventionsaffäre Ausstandsregeln

Ein externes Gutachten hat die Rolle der kantonalen Behörden in der Subventionsaffäre um die Verkehrsbetriebe Luzern (VBL) überprüft. Es empfiehlt strengere Leitlinien für die Führung des Verkehrsverbunds Luzern (VVL) und eine Anpassung der Public Corporate Governance (PCG) im Kanton Luzern.

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression
Schweiz

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression

Der Kanton Zürich wird die kalte Progression auch per 1. Januar 2022 nicht ausgleichen. Die Tarife und Abzüge der Einkommens- und Vermögenssteuer werden also auch für die kommenden zwei Jahre nicht der Teuerung angepasst.

Autolenker fährt geradeaus in Mauer - schwer verletzt
Schweiz

Autolenker fährt geradeaus in Mauer - schwer verletzt

Ein 27-jähriger Automobilist ist am Mittwochabend in einer Rechtskurve in Grabs geradeaus in eine Steinmauer gefahren. Dabei verletzte er sich schwer. Die Luftrettung AP3 flog ihn nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Spital.

Coiffeur stattet Schweizer Camp Besuch ab
Sport

Coiffeur stattet Schweizer Camp Besuch ab

Die Schweizer Nationalmannschaft hat vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Italien offenbar zwei neue Spieler erhalten. Oder doch nicht?