Stadt Zürich will Stipendien für Weiterbildungskurse vergeben


News Redaktion
Schweiz / 17.09.21 10:55

Um in der sich wandelnden Arbeitswelt bestehen zu können, sind oft Weiterbildungen und Umschulungen nötig: Wer sich dies nicht leisten kann, soll neu bei der Stadt Zürich Stipendien beantragen können.

Stadtzürcher sollen Stipendien für Weiterbildungen erhalten: Der Stadtrat hat am Freitag das Konzept vorgestellt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Stadtzürcher sollen Stipendien für Weiterbildungen erhalten: Der Stadtrat hat am Freitag das Konzept vorgestellt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Denn Erwerbstätige sollen nicht aus finanziellen Überlegungen auf Weiterbildungen verzichten, die ihnen nützten könnten, schreibt der Zürcher Stadtrat in einer Mitteilung vom Freitag.

Anders als bei den klassischen Ausbildungsstipendien, welche nur die Sicherung des sozialen Existenzminimus garantieren, sollen mit den neuen städtischen Arbeitsmarktstipendien auch Personen über dem Existenzminimum unterstützt werden.

Die neuen Stipendienbeiträge sollen vor allem jenen Erwerbstätigen zugutekommen, die durch die Entwicklungen am Arbeitsmarkt am stärksten gefährdet sind, schreibt der Stadtrat.

Er verweist darauf, dass gerade Stellen mit eher repetitiven Tätigkeiten abgebaut werden und neue Arbeitsplätze geschaffen werden, die zusätzliche, andere oder neue Fähigkeiten benötigen.

Von dieser Entwicklung seien neben Niedrigqualifizierten zunehmend auch Personen mit mittlerem Qualifikationsgrad betroffen. Es ergibt sich ein zusätzlicher Bedarf an Umschulung und Weiterbildung.

Die Unterstützten sollen sich geeignete Kompetenzen aneignen, um eine bestehende Arbeitslosigkeit beenden zu können oder um dauerhaft im Arbeitsmarkt verbleiben zu können. Welche Weiterbildung im Einzelfall sinnvoll und nötig sei, wird gemäss Mitteilung durch das Laufbahnzentrum der Stadt Zürich geprüft.

Die Stadt will mit ihren neuen Stipendien unter gewissen Bedingungen für die direkten Bildungskosten sowie einen allfälligen Erwerbsausfalls aufkommen, wenn das Arbeitspensum für die Weiterbildung zwingend reduziert werden muss.

Beitragsberechtigt sind dabei Personen ab 25 Jahren, die seit mindestens zwei Jahren in der Stadt leben und bereits mehr als fünf Jahre im Berufsleben stehen. Der letzte Ausbildungsabschluss muss im Weiteren mindestens zwei Jahre zurückliegen.

Schliesslich muss die Weiterbildung einen nachweisbaren Arbeitsmarktnutzen haben und die antragstellende Person diese nicht aus eigenen Mitteln finanzieren können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Im Kanton Zug sollen Sozialdetektive auf die Pirsch gehen können
Regional

Im Kanton Zug sollen Sozialdetektive auf die Pirsch gehen können

Bei Verdacht auf Sozialhilfemissbrauch sollen die Behörden im Kanton Zug Personen beschatten lassen können. Der Regierungsrat hat die gesetzliche Grundlage vorgelegt für den Einsatz von Sozialdetektiven, wie er am Dienstag mitteilte.

Parlament weitet Untersuchungen im Erpressungsfall Berset aus
Schweiz

Parlament weitet Untersuchungen im Erpressungsfall Berset aus

Der Erpressungsversuch gegen Bundesrat Berset hat ein weiteres politisches Nachspiel. Die Geschäftsprüfungkommissionen haben entschieden, die Verhältnismässigkeit des Einsatzes einer Sonder-Polizeieinheit und den Vorwurf des Missbrauchs von Steuergeldern zu prüfen.

Frau verletzt nach Auffahrunfall auf A2 bei Altdorf
Regional

Frau verletzt nach Auffahrunfall auf A2 bei Altdorf

Auf der Autobahn A2 kurz vor der Ausfahrt Altdorf ist es am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr zu einem Auffahrunfall zwischen zwei Autos gekommen. Eine Beifahrerin wurde leicht verletzt, die Ambulanz brachte sie ins Spital.

Swissmedic lässt Auffrischungs-impfungen gegen Covid-19 zu
Schweiz

Swissmedic lässt Auffrischungs-impfungen gegen Covid-19 zu

Nun ist der Weg für Booster-Impfungen gegen Covid-19 auch in der Schweiz frei: Die Heilmittelbehörde Swissmedic hat am Dienstag grünes Licht gegeben für Auffrischimpfungen. Zugelassen wurden Drittimpfungen für die beiden Hersteller Pfizer/Biontech und Moderna.