Stadt Zürich zahlt Hauseigentümern neu Pauschalen für Wärmepumpen


News Redaktion
Schweiz / 23.11.20 10:55

Der Zürcher Stadtrat hat entschieden, Förderbeiträge für Wärmepumpen und Anschlüsse an Energieverbunde einfacher zu berechnen: Neu gibt es dafür Pauschalbeträge, wie dies beim Kanton bereits der Fall ist.

Heizungen in Privathaushalten sollen in der Stadt Zürich durch erneuerbare Energien gespeist werden. Darum zahlt die Stadt nun Pauschalbeträge für die Ablösung fossil betriebener Heizungen durch Wärmepumpen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SINA SCHULDT)
Heizungen in Privathaushalten sollen in der Stadt Zürich durch erneuerbare Energien gespeist werden. Darum zahlt die Stadt nun Pauschalbeträge für die Ablösung fossil betriebener Heizungen durch Wärmepumpen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/SINA SCHULDT)

Mit diesem Anschubprogramm Heizungsersatz will die Stadt die Ablösung fossil betriebener Heizungen beschleunigen, wie die Stadt Zürich am Montag mitteilte. Die Förderbeiträge wurden bisher mit einer komplexen Formel berechnet.

Für die neuen Pauschalen massgebend sind 100 Prozent der Mehrkosten gegenüber einer fossilen Alternative. Dazu kommt ein Fördersatz von 200 Franken pro Tonne vermiedenem Treibhausgas. Vor allem Eigentümer von Einfamilienhäusern und kleinere Mehrfamilienhäusern profitieren von diesem Anschubprogramm, wie es in der Mitteilung heisst.

Die neue Regelung gilt rückwirkend ab dem 1. Juli 2020 und bis zum Inkrafttreten des neuen kantonalen Energiegesetzes Anfang 2022.

Das Anschubprogramm ist eine Reaktion des Stadtrates auf eine Petition der Jugendbewegung Klimastreik Zürich von 2019. Der Stadtrat hatte damals unter anderem versprochen, die Ablösung fossil betriebener Heizungen zu beschleunigen. Dafür verzichtete er auf das symbolisches Ausrufen des Klimanotstands.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwangere mit Zusatzrisiken sollen sich impfen lassen können
Schweiz

Schwangere mit Zusatzrisiken sollen sich impfen lassen können

Schwangere mit Bluthochdruck, Diabetes oder starkem Übergewicht sollen sich gegen das Coronavirus impfen lassen können, wenn sie dies wünschen. Darauf haben sich die Fachgesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und das Bundesamt für Gesundheit (BAG) geeinigt.

SBB und BAG prüfen Regeln bei Essen und Trinken im Zug
Schweiz

SBB und BAG prüfen Regeln bei Essen und Trinken im Zug

Fahrgäste, die im ÖV über längere Zeit essen oder trinken, sorgen für Ärgernisse. Andere Passagiere stören sich daran, weil die Konsumierenden länger keine Maske tragen. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist mit SBB und Postauto in Kontakt, um eine Lösung zu finden.

Unbekannte fluten Sporthalle in Baldegg
Regional

Unbekannte fluten Sporthalle in Baldegg

Unbekannte haben in der Nacht auf Samstag in der Sporthalle der Kantonsschule Baldegg ein Lavabo im ersten Stock verstopft und den Wasserhahn aufgedreht. Das Wasser floss über die Treppe bis ins Erdgeschoss.

Kein Grundeinkommen für Luzerner Künstler in der Coronakrise
Regional

Kein Grundeinkommen für Luzerner Künstler in der Coronakrise

Luzerner Künstlerinnen und Künstler können nicht darauf hoffen, während der Coronakrise ein Grundeinkommen beziehen zu können. Der Kantonsrat hat ein dringliches Postulat von Hans Stutz (Grüne) mit 74 zu 27 Stimmen abgelehnt, weil mit einer solchen Einkommensentschädigung eine Berufsgruppe privilegiert behandelt würde.