Stadt Zug budgetiert ein Plus von rund einer Million Franken


Roman Spirig
Regional / 27.10.20 12:04

Die Zuger Stadtregierung rechnet trotz der Corona-Krise für 2021 mit einem Überschuss von 1,016 Millionen Franken bei einem Aufwand von 297,4 Millionen Franken. Das Virus hinterlasse im Voranschlag Spuren - weniger aber als erwartet, hält der Stadtrat fest.

Stadt Zug budgetiert ein Plus von rund einer Million Franken (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Stadt Zug budgetiert ein Plus von rund einer Million Franken (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Bei den Steuererträgen der natürlichen und juristischen Personen mache sich das Coronavirus negativ bemerkbar, wird der Stadtzuger Finanzchef André Wicki (SVP) in einer Medienmitteilung vom Dienstag zum Budget 2021 zitiert.

Insgesamt nehmen die für 2021 veranschlagten Fiskalerträge gegenüber dem Budget von 2020 mit 221,6 Millionen Franken um 2,3 Millionen Franken ab. Die Bandbreite zwischen dem höchsten und tiefsten Steuerertrag liege bei rund 26 Millionen Franken.

Die Corona-Krise sei aber nicht der einzige Faktor, der das Budget gegenüber dem Vorjahr massgeblich beeinflusse, heisst es weiter. Auf der Aufwandseite sei es erneut der Finanzausgleich, der die Stadt Zug im nächsten Jahr noch stärker belaste.

Rekordverdächtige 80 Millionen Franken wird die Stadt dem Kanton überweisen - 6 Millionen Franken mehr als 2020. Davon fliessen 60,2 Millionen Franken in den kantonalen Ausgleich und 19,8 Millionen Franken in den nationalen Finanztopf.

Für Nettoinvestition ins Verwaltungsvermögen sind 43,6 Millionen Franken geplant, 2020 waren es 36,3 Millionen Franken. Im Vordergrund stehen Bauprojekte wie Schulanlagen, Strassenbauprojekte sowie die Realisierung des neuen Recyclingcenters mit Ökihof.

Trotz unsicherer Aussichten bleibe die Steuersicherheit für den Stadtrat oberstes Ziel: Wir planen für die nächsten Jahre mit einem gleichbleibenden Steuersatz von 54 Prozent, wird Wicki zitiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Toter und ein Verletzter bei Lawinenunglück in Verbier
Schweiz

Ein Toter und ein Verletzter bei Lawinenunglück in Verbier

In Verbier VS hat am Montag eine Lawine ausserhalb der Piste zehn Skifahrer mitgerissen. Eine Person starb, eine weitere wurde verletzt. Die anderen Skifahrer blieben unverletzt.

Fünf Achtelfinals angesetzt, drei verschoben
Sport

Fünf Achtelfinals angesetzt, drei verschoben

Jene fünf Achtelfinals im Schweizer Cup zwischen Mannschaften der Swiss Football League finden am 10. und 11. Februar statt. So soll beispielsweise Chiasso - Luzern "normal" stattfinden können, Solothurn - Kriens dagegen wird verschoben (weil beim 1. Ligisten Solothurn die Meisterschaft ruht).

Weihnachtspause für Publikation von Baugesuchen ist unzulässig
Regional

Weihnachtspause für Publikation von Baugesuchen ist unzulässig

Die Bezirke Einsiedeln und Küssnacht SZ hätten auch im Dezember Baugesuche ausschreiben müssen. Dies erklärte der Schwyzer Regierungsrat. Die Bezirke hatten auf Publikationen verzichtet, weil in der Weihnachtszeit das Einspracherecht nur erschwert wahrgenommen werden könne.

Tim Mälzer wäre gerne Architekt geworden - oder Hoteldirektor
International

Tim Mälzer wäre gerne Architekt geworden - oder Hoteldirektor

Der Hamburger Fernsehkoch Tim Mälzer (49) wäre als Jugendlicher gerne auch Hoteldirektor oder Architekt geworden. "Ich bin Koch geworden, obwohl Architektur eine Zeit lang im Raum stand. Aber mit einem Abitur von 3,9 im Schnitt oder noch schlechter wären das relativ viele Wartesemester geworden", sagte Mälzer der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. Stattdessen habe er mit der Koch-Ausbildung begonnen, "um eigentlich Hoteldirektor zu werden". An dem Berufswunsch habe ihn der 24-Stunden-Room-Service, Zimmerservice und Wäschedienst begeistert. "Das war meine eigentliche Motivation diesen Beruf auszuwählen. Das ist natürlich totaler Quatsch. Aber so war meine naive Welt damals noch."