Stadt Zug erhöht Beherbergungsabgabe von 90 Rappen auf zwei Franken


News Redaktion
Regional / 07.11.22 14:03

Die Stadt Zug wird ab 2023 die Beherberbungsabgabe von 90 Rappen auf zwei Franken erhöhen. Dadurch erhält der Verein Tourismus Zug mehr finanzielle Mittel, um die neue Tourismusstrategie umzusetzen.

Der Sonnenuntergang in der Stadt Zug ist auch bei Touristinnen und Touristen ein beliebtes Sujet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Der Sonnenuntergang in der Stadt Zug ist auch bei Touristinnen und Touristen ein beliebtes Sujet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Diese Strategie sieht vor, den Freizeittourismus zu fördern und vermehrt Tagesgäste und Individualreisende aus der Schweiz und dem benachbarten Ausland anzusprechen, teilte die Stadt Zug am Montag mit.

Die aktuelle Beherbungsabgabe beträgt seit 2007 pro Tag und Gast 90 Rappen. Für Kinder, Dauergäste, Jugendherbergen und Campingplätze sind es 50 Rappen. Damit sei die Beherbergungsabgabe der Stadt Zug eine der tiefsten in der Schweiz, heisst es weiter.

Ab 2023 soll die Abgabe auf das kantonal erlaubte Maximum von zwei Franken angehoben werden. Für Kinder, Dauergäste, Jugendherbergen und Campingplätze soll sie neu 1 Franken betragen.

Mittelfristig stelle sich die Frage, ob die kantonale Gesetzgebung angepasst werden sollte, um die heutige Obergrenze von zwei Franken aufzuheben, hiess es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grösster Online-Händler Amazon steigert Umsatz
Wirtschaft

Grösster Online-Händler Amazon steigert Umsatz

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich beim Online-Riesen Amazon zum Jahresende nicht erfüllt. Dennoch fällt der Quartalsbericht in vieler Hinsicht mau aus. Nach der jüngsten Kündigungswelle erklärt Vorstandschef Jassy die Kostenkontrolle zur obersten Priorität.

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf
International

US-Aussenminister Blinken kritisiert China wegen Spionageballon scharf

US-Aussenminister Antony Blinken hat Chinas Handlungen mit Blick auf den über den USA entdeckten Spionageballon als "unverantwortlich" und "inakzeptabel" bezeichnet.

Swissmem pocht auf baldige Fortschritte bei Bilateralen
Wirtschaft

Swissmem pocht auf baldige Fortschritte bei Bilateralen

Der Branchenverband der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Swissmem hat ein bilaterales Abkommen der Schweiz mit der EU im Strombereich bis im Frühling 2024 gefordert. Der Bundesrat solle bis Ende März ein Mandat zu formellen Verhandlungen verabschieden.

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal
Sport

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal

Tanja Hüberli und Nina Brunner erfreuen sich in der noch jungen Beachvolleyball-Saison einer guten Form. Die Europameisterinnen von 2021 erreichen am Elite16-Turnier in Doha die Halbfinals.